Aachen: Trump ist für unsere Karikaturisten Tomicec und Stuttmann eine Herausforderung

Aachen : Trump ist für unsere Karikaturisten Tomicec und Stuttmann eine Herausforderung

Der tägliche Trump. Seit der US-Präsident am Samstag vor einem Jahr die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Barack Obama übernommen hat, vergeht kaum ein Tag, an dem Donald Trump nicht mit schrillen Auftritten oder provokanten bis skurrilen Äußerungen die Medien beherrscht — und zwar auf allen Kanälen und weltweit.

Auch Jürgen Tomicek und Klaus Stuttmann, Karikaturisten von „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“, haben Trump in den vergangenen zwölf Monaten intensiv begleitet.

▶ Jürgen Tomicek, Karikaturist der „Aachener Zeitung“.

Herr Tomicek, sind Sie Donald Trump dankbar für seine täglichen Vorlagen?

▶ Klaus Stuttmann, Karikaturist der „Aachener Nachrichten“.

Tomicek: Ehrlich gesagt nicht unbedingt. Als Karikaturist lebe ich von der Herausforderung, die Vorlage noch einmal zu übertreffen. Das ist bei ihm allerdings sehr schwierig.

trump klima.

Stuttmann: Da stimme ich meinem Kollegen zu. Er gibt Sachen von sich, die vor einem Jahr noch als reine Satire gegolten hätten. Aber er meint das ernst. Das noch einmal zu toppen, ist oft unglaublich schwierig.

tomicek.

Gleichzeitig scheint er ein gefundenes Fressen für Karikaturisten zu sein.

trump.

Tomicek: Ja, das stimmt. Vor allem seine Frisur, aber auch seine Gestik und seine Mimik sind dankbar für einen Zeichner. Die Art und Weise, wie er auftritt, den Mund verzieht oder Grimassen schneidet — das hat etwas Überhebliches, aber auch etwas Selbstverliebtes. All das eignet sich wunderbar für eine Karikatur.

trump.

Herr Stuttmann, Sie zeichnen Donald Trump immer mit Entenschnabel. Als Donald Duck?

tomicek.

Stuttmann: Tatsächlich war das die erste Assoziation, schon wegen des Vornamens. Ich verbinde mit Trump das Geschnatter einer Ente, er ist nicht mehr als eine Comicfigur. Auch die Presse-Ente kommt mir bei seinen Verlautbarungen in den Sinn. Aber in Wahrheit ist es nicht der Schnabel von Donald, sondern der von Dagobert Duck.

trump.

Das sieht man dem Schnabel freilich nicht an...

Stuttmann: Nein, aber es gab berechtigte Kritik der Anhänger von Donald Duck. Denn der ist ein Individualist, ein Verlierer, der immer wieder auf die Nase fällt und den man doch wegen seiner Tollpatschigkeit lieben muss. Das wiederum passt nicht zu Donald Trump. Der ist vielmehr wie Dagobert: ein reicher Egoist, dem es nur um die Wahrung und Mehrung seines Wohlstands geht — im Zweifel auf Kosten anderer.

Mehr von Aachener Nachrichten