Polizei erschießt Attentäter Cherif Chekatt in Straßburg

Nach tagelanger Fahndung : Polizei erschießt mutmaßlichen Attentäter in Straßburg

Der mutmaßliche Straßburger Attentäter Cherif Chekatt ist von der Polizei getötet worden. Das bestätigte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am späten Donnerstagabend. Französische Medien berichteten übereinstimmend, dass der Mann in Straßburg-Neudorf bei einer Razzia erschossen wurde.

Dort soll sich Chekatt nach dem Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstag verschanzt haben. Als Polizisten gegen 21 Uhr in der Straße auftauchten, soll der 29-Jährige laut Castaner das Feuer auf die Beamten eröffnet haben.

Französische Anti-Terror-Kräfte hatten das Viertel am Nachmittag mit einem Großaufgebot durchsucht. Chekatt war nach dem Attentat mit einem Taxi nach Neudorf geflohen. Seitdem war er abgetaucht. Eine Frau soll ihn laut Medienberichten anhand einer Verletzung erkannt und dies gemeldet haben.

An der Großfahndung in Frankreich und Deutschland waren mehr als 8000 Sicherheitskräfte beteiligt. Castaner bedankte sich bei den Beamten für ihren Einsatz. Die Zahl der Todesopfer stieg derweil von zwei auf drei. Ein viertes Opfer des Weihnachtsmarkt-Attentats sei hirntot, bestätigte die Staatsanwaltschaft in Paris.

(red/dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten