1. Politik

Seoul: Ex-Diplomat: Unzufriedenheit der Nordkoreaner wächst

Seoul : Ex-Diplomat: Unzufriedenheit der Nordkoreaner wächst

Im weitgehend abgeschotteten Nordkorea wächst nach Angaben eines geflüchteten früheren Diplomaten die Unzufriedenheit mit dem Regime von Kim Jong Un. Diese äußere sich „in abweichenden Meinungen oder in Kritik”, die immer häufiger zu hören sei.

Das sagte der frühere stellvertretende Botschafter in London, Thae Yong Ho, in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Auch wenn dies noch auf niedrigem Niveau stattfinde, so sei das vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. „Widerstand macht sich langsam breit.”

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers. Foto: Rodong Sinmun/Archiv

Dabei äußert laut Thae nicht nur Pjöngjangs Elite offen Kritik. Der frühere Vertreter des kommunistischen Regimes deutete an, dass es auch auf den Märkten zivilen Ungehorsam gebe. Die älteren Verkäuferinnen etwa setzten sich immer mehr über die Anordungen der Behörden hinweg. Eine unabhängige Überprüfung dieser Angaben ist nicht möglich.

Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il.
Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon/Archiv

Angsichts der nach wie vor schwierigen Versorgungslage versuchten immer Menschen, sich zu widersetzen, sagte Thae. Doch räumte er auch ein, dass es schwierig zu sagen sei, wann es zu einem offenen Aufruhr kommen könnte. Er selbst halte die Tage von Machthaber Kim Jong Un für gezählt.

Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang.
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon/Archiv

Das System könne vor allem durch immer mehr Informationen von außen unterhöhlt werden. Die Nordkoreaner hätten durch das Anschauen eingeschmuggelter Videos mit südkoreanischen TV-Serien und Filmen gelernt, dass Südkorea ein reiches Land sei. Selbst in der Schule werde den Kindern nicht mehr erzählt, dass Südkorea arm sei.

Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild.
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon/Archiv

Thae beschrieb seine Unzufriedenheit und die ungewisse Zukunft seiner beiden Söhne als Motive für seine „lange vorbereite” Flucht. Als Kim an die Macht gekommen sei, habe er noch gehofft, dass dieser „vernünftige Entscheidungen trifft, um die Nordkoreaner vor der Armut zu retten”. Doch sei er schon bald danach angesichts der politischen Säuberungen von Funktionären enttäuscht worden.

Nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes wurden seit der Machtübernahme Kim Jong Uns Ende 2011 zahlreiche hochrangige Funktionäre Opfer politischer Säuberungen.
Nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes wurden seit der Machtübernahme Kim Jong Uns Ende 2011 zahlreiche hochrangige Funktionäre Opfer politischer Säuberungen. Foto: KCNA/Archiv

Auch müsse die Weltgemeinschaft weiter Druck auf Pjöngjang ausüben, damit es sein Atomprogramm aufgebe, sagte Thae. Ein neuer Krieg zwischen beiden Koreas würde die gesamte koreanische Halbinsel in Asche legen.

Propagandaplakate in den Straßen von Pjöngjang.
Propagandaplakate in den Straßen von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon/Archiv

Thae hatte sich im vergangenen August gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen - 19 und 26 Jahre - nach Südkorea abgesetzt. Seit seiner Ankunft sprach er in zahlreichen Interviews von seinem Leben als Diplomat und die Realität in Nordkorea. Sein Ziel sei es, die Menschen im Norden der Halbinsel „zu befreien” und eine Katastrophe zu verhindern.

Protz-Architektur: Ein Radfahrer fährt über einen Versammlungsplatz in Pjöngjang.
Protz-Architektur: Ein Radfahrer fährt über einen Versammlungsplatz in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon/Archiv

Berichte über die Flucht von hochrangigen nordkoreanischen Regierungsbeamten sind selten. Südkoreanische Medien hatten allerdings zuletzt unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, dass sich seit 2015 eine unbestimmte Zahl von Diplomaten nach Südkorea abgesetzt habe.

Wie befohlen: Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung.
Wie befohlen: Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon/Archiv
(dpa)