Aachen/Brüssel: Pat Cox - Der reguläre Karlspreisträger

Aachen/Brüssel : Pat Cox - Der reguläre Karlspreisträger

Papst Johannes Paul II. hat ihn schon, den Karlspreis 2004. Den außerordentlichen. Mit viel Tamtam und staatstragender Feierlichkeit ist er dem Heiligen Vater überreicht worden. In der Sala Clementina mit dabei war Pat Cox, der reguläre Preisträger dieses Jahres. Aber wer ist das eigentlich. Eine Biografie.

Pat COX wurde erstmalig 1989 in das Europäische Parlament gewählt. Er vertritt dort den Wahlkreis Munster in der Republik Irland. Ehe er die politische Laufbahn einschlug, war er als Dozent für Wirtschaftswissenschaften sowie als Journalist und Fernsehsprecher des irischen Fernsehens tätig. Beide früheren Berufskarrieren kommen ihm bei seiner politischen Arbeit sehr zugute.

1998 wurde er zum ersten Mal zum Vorsitzenden der liberalen Fraktion im Europäischen Parlament gewählt, die ihn dann, im Anschluss an die Europawahlen im Juni 1999, einstimmig wiederwählte. Die europäischen Liberalen stellen die drittgröflte politische Fraktion im Europäischen Parlament; ihnen gehören Abgeordnete aus 19 liberaldemokratischen Parteien an.

Studienabschluss 1974

Pat Cox Interesse an Politik wurde während seines Studiums am Trinity College in Dublin geweckt, an dem er 1974 seinen Abschluss machte. Von dort ging er als Dozent für Wirtschaftswissenschaften an das Institute of Public Administration in Dublin und an die Universität in Limerick (ehemals NIHE, Limerick). In dieser Zeit entwickelte Pat Cox ein großes Interesse an europäischen Angelegenheiten. Aus intellektueller Neugier und Überzeugung wurde er zu einem aktiven Fürsprecher des europäischen Integrationsprozesses. Pat Cox half, den ersten europäischen Grundstudiengang an einer irischen Universität einzurichten.

Von 1982 bis 1986 arbeitete Pat Cox als politischer Berichterstatter, Sprecher und Journalist für das Fernsehprogramm "Today Tonight". Er berichtete über nationale und internationale, politische und wirtschaftliche Ereignisse, einschließlich der amerikanischen Präsidentenwahlen sowie der Wahlen in Frankreich und Groflbritannien. Ferner analysierte er als Wissenschaftler und Fernsehsprecher irische und internationale Wirtschaftsbegebenheiten.

Finanzpolitischer Sprecher

Als 1985 die Progressive Democrats, eine neue liberale Partei, gegründet wurde, ernannte man Pat Cox zum Generalsekretär. Zum ersten Mal erfuhr er hier landesweite Politik aus parteipolitischer Sicht. 1989 zog er für die Progressive Democrats in das Europäische Parlament ein. 1989 war Pat Cox gleichfalls maßgeblich daran beteiligt, ein Regierungsprogramm zu verhandeln. Diese Verhandlungen fährten dazu, dass die Progressive Democrats im Sommer 1989 erstmalig Teil einer nationalen Koalitionsregierung wurden. Im November 1992 wurde Pat Cox in das irische Parlament (Dail Eireann) gewählt. Er vertrat dort den Wahlkreis Cork South Central und wurde der finanzpolitische Sprecher seiner Partei.

1994 wurde Pat Cox erfolgreich in das Europäische Parlament wiedergewählt, dieses Mal als unabhängiger Abgeordneter. Die liberale Fraktion bestimmte ihn zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. In dieser Funktion nahm er maflgeblich Einfluss auf die Strategie und Politik der Fraktion. Ihm wurde daraufhin angetragen, den Programmausschuss zu leiten, der das Wahlprogramm 1999 für die europäischen Liberalen erarbeitete. Das Programm wurde auf dem Parteitag der europäischen Liberalen in Berlin im April 1999 angenommen.

Als 1998 der Posten des Fraktionsvorsitzenden der liberalen Fraktion frei wurde, wählten seine Kollegen ihn einstimmig in diese Führungsposition.

Im Namen der liberalen Fraktion bestand Pat Cox auf der Forderung, dass die Europäische Kommission für ihr Verwaltungshandeln dem Europäischen Parlament gegenüber verantwortlich sei. Dies führte im März 1999, erstmalig in der Geschichte der EU, zum Rücktritt der gesamten Kommission.

Präsident des Europäischen Parlaments

Nach den Europawahlen 1999 wurde Pat Cox erneut zum Vorsitzenden der liberalen Fraktion gewählt. Pat Cox wurde am 15. Januar 2002 zum Präsidenten des Europäischen Parlaments gewählt.

Pat Cox ist verheiratet und hat sechs Kinder. Seine Zeit teilt er auf zwischen seiner Familie in Cork, seinem Wahlkreis in Munster (Irland), den Arbeitsorten des Europäischen Parlaments sowie seinen Verpflichtungen auf der politischen Bühne in Europa.

Alles über den regulären Karlspreisträger 2004 gibt’s auf seiner persönlichen Homepage: www.patcox.ie.