Washington: US-Familie Haseman hält 334 hoppelnde „Häschen”

Washington: US-Familie Haseman hält 334 hoppelnde „Häschen”

Der Name könnte nicht treffender sein: Eine Amerikanerin namens Nancy Haseman hat es aus Liebe zu den Langohren auf 334 hoppelnde „Häschen” in ihrem Garten gebracht. Nach Angaben eines lokalen Fernsehsenders griffen die Behörden ein, nachdem die Tiere im Garten eines Nachbarn zu fressen begannen.

Frau Haseman droht nun ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen städtische Vorschriften, die nur fünf Haustiere pro Haushalt erlauben.

Es habe vor zwölf Jahren angefangen, schilderte die Frau aus Rio Rancho im US-Bundesstaat New Mexico dem Sender KRQE. Damals habe ihr Mann ein von einem Nachbarn ausgesetztes Kaninchen gerettet und nach Hause gebracht. Die Hasemans sorgten für einen Spielgefährten, und danach wuchs die Langohrgemeinde im Garten rapide.

Männchen und Weibchen ließen sich auch durch einen Zaun nicht von gegenseitigen Besuchen abhalten. Fruchtbar wie Karnickel eben sind, pflanzten sie sich fort. Die Suche der Hasemans nach Adoptiveltern hielt mit dieser Entwicklung nicht Schritt. Inzwischen haben Tierschützer für die Hälfte der 334 Kaninchen neue Unterkünfte gefunden, für die anderen Tiere wird noch eine Heimat gesucht.

Mehr von Aachener Nachrichten