1. Panorama

Aachen: Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi

Aachen : Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi

Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi. Die Botschaft von Kreuz und Auferstehung ist das Fundament des Glaubens. Christen sehen in ihr die Gewähr dafür, „dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird”, so der Erwachsenen-Katechismus.

Seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 wird das älteste Fest der Christenheit am Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond gefeiert. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Tagen.

In der Bibel wird der Akt der Auferstehung nicht beschrieben. Nirgends ist davon die Rede, dass sie jemand beobachtet habe. In der Heiligen Schrift gibt es jedoch Berichte über das leere Grab, die Verkündigung der Auferstehung durch einen Engel, über Erscheinungen des Auferstandenen und die Bekenntnisse, die diesen Glauben bezeugen. Schon früh gab es Versuche, die Auferstehung als Betrug hinzustellen, so mit einer Betrugs- und Diebstahlshypothese oder der Verwechslungs- und Scheintodhypothese.

In der Liturgie der Osternacht wird eine Reihe von Symbolen genutzt, um den Auferstehungsglauben zu verdeutlichen: So etwa das zu Anfang des Gottesdienstes entzündete Feuer, mit dem Christus als Licht der Welt begriffen werden soll, oder das während der Feier gesegnete Wasser, das an die Taufe erinnert.

Im Zusammenhang mit Ostern gibt es zahlreiche Bräuche. Der bekannteste ist, bemalte Eier zu verschenken. Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Es soll Zeichen dafür sein, dass durch die Auferstehung neues Leben möglich wird.

„urbi et orbi”

Die Formel „urbi et orbi” gehört zum Segensspruch, den der Papst zu Ostern und Weihnachten vom Balkon des Petersdoms erteilt. Die Worte kommen aus dem Lateinischen und bedeuten übersetzt „der Stadt und dem Erdkreis”. Damit unterstreicht die katholische Kirche ihren universalen Geltungsanspruch. Das Weltbild der römischen Antike sah Rom als Inbegriff der Stadt (urbs) und als Mittelpunkt des Erdkreises (orbis).

Die römische Kurie verwendet die Formel auch für bestimmte Dokumente, die weltweit gelten sollen. Weitere Anlässe sind Selig- und Heligsprechungen, besondere Ablässe sowie der erste Segen, den ein Papst nach seiner Wahl spendet.