1. Panorama

Bonn: Marienerscheinungen gibt es bereits seit frühchristlicher Zeit

Bonn : Marienerscheinungen gibt es bereits seit frühchristlicher Zeit

Marienerscheinungen werden seit dem 18. Jahrhundert zu den „Privatoffenbarungen” gezählt. Als solche werfen sie große theologische Probleme auf, da Gottes Offenbarung nach klassischer Lehre mit dem Tod des letzten Apostels an ihr Ende gekommen ist.

Das kirchliche Lehramt trennt daher scharf zwischen Offenbarung und Privatoffenbarungen.Es laut Weltkatechismus jedem Katholiken frei, an solche Privatoffenbarungen zu glauben oder eben nicht - auch wenn die Kirche sie als gesichert ansieht.

Das gilt auch für Lourdes, wo der Schafhirtin Bernadette Soubirous zwischen Februar und Juli 1858 insgesamt 18 Mal die „Unbefleckte Empfängnis” erschienen sein soll. Kritiker wie der Historiker David Blackbourn sehen in Lourdes eine Art Schema aller nachfolgenden Erscheinungen: eine einfältige Seherin aus dem Volk, geprägt durch Armut, Krankheit, Vernachlässigung und rohe Behandlung durch Eltern und Umwelt; Mitteilung einer frommen Botschaft, Heilwasser und Bau eines Heiligtums; Ablehnung des Pfarrers, feindselige Reaktion der Zivilbehörden, Berichte von Wunderheilungen und schließlich die Errichtung eines offiziellen kirchlichen Kults.

Marienerscheinungen konkurrieren in der Volksfrömmigkeit mit den so genannten Gnadenbildern der Muttergottes, bei denen sich um ein Bild oder eine Statue eine Wallfahrtsstätte entwickelt. Erste Berichte über Marienerscheinungen lassen sich bis in frühchristliche Zeit zurückverfolgen. Bereits im Jahr 41 soll Maria dem heiligen Jakobus auf einer Säule erschienen sein, während er im heutigen Spanien missioniert habe. Das Mittelalter hindurch blieb der typische Marien-Visionär männlich, erwachsen, zumeist Kleriker. Dem Johannes Damascenus etwa gab die Jungfrau im 8. Jahrhundert seine vom Emir von Damaskus abgeschlagene Hand zurück.

Ab etwa 1400 setzt sich allmählich das moderne Erscheinungsbild durch: Mädchen aus dem einfachen Volk sind die „Auserwählten”, Hirten von Kühen und Schafen zumeist, der Ort einsam gelegen in Wald und Flur. Beispiele sind das Alpendorf La Salette 1846, das Pyrenäendorf Lourdes 1858 oder das saarländische Marpingen 1876. Blackbourn sieht die Erscheinungen in zeitlichem Zusammenhang mit wirtschaftlichen und politischen Krisen: Hungersnöten, Cholera, Missernten. Eine Häufung gebe es in den 1860er und 1870er Jahren, im Ersten Weltkrieg oder dem Krisenjahr 1933.

Ihre Zahl geht europaweit in die Hunderte, mit Spitzen in den katholischen Ländern Italien und Frankreich. Dennoch erlangten nur die allerwenigsten Erscheinungen - oder vielmehr die darin verkündeten Botschaften, wie der Marienforscher und Dogmatiker Wolfgang Beinert präzisiert - die kirchliche Approbation. In Frankreich waren es La Salette, Lourdes und Pontmain (1871). Mit ihnen wurde die Proklamation des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis von 1854 vorbereitet bzw. besiegelt. Zugleich gelang es den Bischöfen allmählich, die regelrechte Marien-Welle zu kanalisieren - etwa durch die Gründung von Marienkongregationen.

1930 wurden die Vorgänge im portugiesischen Fatima von 1917 - deren 90. Jahrestag nun am Wochenende begangen wird - kirchlich anerkannt, bald darauf die belgischen Erscheinungen von Beauraing 1932 und Banneux 1933. Sie alle ähneln dem Ablauf von Lourdes. Seitdem ist keiner weiteren Erscheinung die offizielle Genehmigung zuteil geworden. Ein besonderer Fall ist Medjugorje in Bosnien-Herzegowina. Hier dauern seit 1981 die angeblichen Erscheinungen nach Darstellung der Seher bis heute an.

Ein „deutsches Lourdes” gibt es nach wie vor nicht: Nachdem der Brite Blackbourn 1997 die fast vergessene Geschichte Marpingens aus dem Schatten der Vergangenheit holte und zu einem sozialgeschichtlichen Phänomen der Kulturkampfzeit erklärte, fanden sich 1999 drei neue „Seherinnen”. 1876 hatten drei Marpinger Kinder von Marienerscheinungen berichtet und damit binnen einer Woche Zehntausende in den Härtelwald gezogen. Am Ende ließ Reichskanzler Otto von Bismarck das preußische Heer aufmarschieren, das Dorf besetzen und den Zugang zum Wald sperren.

1999 kündigte der Trierer Bischof Hermann Josef Spital eine gründliche Prüfung an und verbot, von „Erscheinungen” und „Seherinnen” zu sprechen. Er nannte sie kühl die „Vorgänge im Härtelwald”. Ende 2005 dann erklärte sein Nachfolger, Bischof Reinhard Marx, es gebe „schwer wiegende Gründe”, die es nicht erlaubten, ein übernatürliches Geschehen anzuerkennen.