New York: Mariah Carey: Keine „Fehde” mit Rapperin Minaj

New York: Mariah Carey: Keine „Fehde” mit Rapperin Minaj

Pop-Star Mariah Carey hat Gerüchte über eine mögliche „Fehde” mit ihrer neuen Jury-Kollegin Nicki Minaj bei der US-Castingshow „American Idol” zurückgewiesen.

Unstimmigkeiten schloss sie jedoch nicht aus. Sie hätten sich bislang erst zwei Tage gesehen und für eine „Fehde” brauche es mehr Zeit, sagte Carey am Montag in New York. Dabei brachen die übrigen Jury-Mitglieder in Gelächter aus. Die Rapperin Minaj sagte daraufhin, die Jury-Truppe käme wunderbar miteinander aus. 2010 hatten Minaj und Carey zusammen an einem Remix von Careys Songs „Up out my face” gearbeitet.

Der Sender Fox hatten am Sonntag Minaj und Countrystar Keith Urban als neue Mitglieder der vierköpfigen Jury vorgestellt, der Mariah Carey und Randy Jackson weiterhin angehören. Die Show gleicht „Deutschland sucht den Superstar”.

In den USA war „American Idol” in der Saison 2011/12 die erfolgreichste Unterhaltungsshow und gleich hinter „Sunday Night Football” die zweiterfolgreichste Sendung überhaupt. Showmaster Ryan Seacrest sagte, „schon allein die Jury zeigt, welche Kraft die Show hat”. Die zwölfte Staffel von „American Idol” beginnt im Januar.