1. Panorama

Washington/Juneau: Kreuzfahrtschiff vor Alaska leck

Washington/Juneau : Kreuzfahrtschiff vor Alaska leck

Vor der Küste des US-Bundesstaates Alaska ist ein Kreuzfahrtschiff auf Grund gelaufen und muss evakuiert werden.

Die 281 Passagiere und Mitglieder der Crew wurden auf Rettungsbooten in Sicherheit gebracht, wie der Sprecher der Küstenwache Jeff Carter dem US-Nachrichtensender CNN am Montag sagte.

Das Kreuzfahrtschiff „Empress of the North” hatte nach bisherigen Informationen ein Riff vor der Küste gerammt und schlug dabei leck. Nachdem immer mehr Wasser in den Schiffsrumpf drang, kam der Befehl zur Evakuierung des Schiffes.

Die „Empress” befindet sich mehr als 90 Kilometer südlich von Juneau. In Alaska ist es zur Stunde noch Nacht. Die Rettungsaktion werde durch Winde, bis zu einen Meter hohe Wellen und eiskaltes Wasser behindert, sagte Carter. „Die Bedingungen sind nicht ideal, aber es ist machbar.” Die Küstenwache will Boote zum Unglücksort schicken, um die Rettungsaktion zu unterstützen.