São Paulo: Geiselnahme bei Raub von 135.000 WM-Klebebildern

São Paulo: Geiselnahme bei Raub von 135.000 WM-Klebebildern

Eine schwer bewaffnete Bande hat in Brasilien kurzzeitig 30 Geiseln genommen, um 135.000 Panini-Bilder zur Fußball- WM in Südafrika zu erbeuten.

Die Zeitung „Folha de São Paulo” berichtete am Freitag, der Überfall auf einen Großhändler in Santo André bei São Paulo sei sehr professionell und ohne Verletzte abgelaufen. Von den Klebebildchen fehle jede Spur.

Wenige Wochen vor dem Start der WM befinden sich die brasilianischen Fußballfans gleich welchen Alters im Sammelfieber. Nach Angaben der Zeitung gab es in jüngster Zeit Lieferschwierigkeiten bei den begehrten Klebebildern.

Auf den Schulhöfen Brasiliens gehört es mittlerweile dazu, dass sofort ein Sammelalbum gezückt wird, wenn die Möglichkeit zum Tauschen besteht. „Am beliebtesten sind die Fotos von den Brasilianern und Argentiniern, klar das sind doch auch die besten”, erzählt der neunjährige Deutsche Jakob, der in São Paulo zur Schule geht. Die deutschen Spieler seien eher in der „Tausch-Preisklasse” von Nordkorea, Serbien oder Honduras zu finden.