Osnabrück: Chris de Burgh mag die Kommerzialisierung von Weihnachten nicht

Osnabrück: Chris de Burgh mag die Kommerzialisierung von Weihnachten nicht

Popsänger Chris de Burgh und seine Familie verzichten an Weihnachten auf große und teure Geschenke.

„Viele Menschen haben vergessen, warum wir eigentlich Weihnachten feiern”, sagte der 63-Jährige in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe). „In unserer Familie versuchen wir, uns dieser Kommerzialisierung zu entziehen.” Als Geschenk wünsche er sich nur ein paar Tafeln Schokolade. Zum typischen Weihnachtsgeschmack gehört für ihn selbst gemachter Glühwein - „mit dem Geschmack von Gewürznelken, Zimt und Zitronenschalen”.

Mehr von Aachener Nachrichten