Erfurt/Sömmerda: Betrunkener zweimal von Zug überfahren und nahezu unverletzt

Erfurt/Sömmerda: Betrunkener zweimal von Zug überfahren und nahezu unverletzt

Ein Betrunkener ist im thüringischen Sömmerda gleich zweimal von Zügen überfahren worden und dabei nahezu unverletzt geblieben.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, wollte sich der 23-jährige Erfurter auf der Regionalbahn-Strecke Sangerhausen-Erfurt kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Sömmerda in den Gleisen schlafen legen.

Zwei Züge überfuhren den Mann, bevor er von Beamten von den Schienen geholt werden konnte. Der 23-Jährige blieb bis auf leichte Hautabschürfungen unverletzt. Bei einer Durchsuchung fanden Beamte einen Bußgeldbescheid, den der Mann im November 2008 erhalten hatte, weil er bereits damals schlafend in den Gleisen aufgefunden worden war.