Hamm: Ausgetretenes Grubengas in Hamm - Einsatz läuft am Donnerstag weiter

Hamm : Ausgetretenes Grubengas in Hamm - Einsatz läuft am Donnerstag weiter

Nach dem Austritt von Grubengas in Hamm läuft der Einsatz der Feuerwehr am Donnerstagmorgen weiter. Wegen der Explosionsgefahr seien die vier Straßen immer noch gesperrt und auch die rund 130 Menschen könnten ihre Wohnungen und Häuser vorerst nicht betreten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Morgen. Arbeiter waren bei einer Fernwärme-Bohrung am Mittwoch im Stadtteil Pelkum in 80 Metern Tiefe auf Grubengas gestoßen. Das „wilde Gas” sei an die Oberfläche gelangt und unkontrolliert ausgeströmt. Es stammt den Angaben nach aus einer stillgelegten Bergwerksgrube am Nordostrand des Ruhrgebiets.

<

p class="text">

Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, betonte ein Sprecher am Mittwoch. Experten seien mit Messgeräten vor Ort. Erst wenn sich das Gas verflüchtigt habe, könnten die Menschen in ihre Häuser zurückkehren. Wegen der Explosionsgefahr wurden den Angaben zufolge vier Straßen gesperrt. Rund 130 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten