Niederlande verhängen Bußgeld: Ab jetzt gilt Handyverbot auf zwei Rädern

Niederlande verhängen Bußgeld : Ab jetzt gilt Handyverbot auf zwei Rädern

Hände weg vom Handy, wenn man auf dem Fahrrad sitzt. Denn es ist nicht nur gefährlich, sondern wird, zumindest in den Niederlanden demnächst, auch teuer. Wer dort Rad fährt und gleichzeitig telefoniert, muss ab 1. Juli mit einer saftigen Geldstrafe rechnen, wenn er dabei von der Polizei erwischt wird.

Die Strafe in Höhe von 95 Euro Bußgeld werde eingeführt, weil das Telefonieren beim Fahrradfahren bereits viele Unfälle verursacht habe, sagt Verkehrsministerin Cora van Nieuwenhuizen. ,,Wer sich in den Verkehr begibt, dessen ganze Aufmerksamkeit muss dem Verkehrsgeschehen gehören. Ein Verkehrsteilnehmer darf nicht abgelenkt sein, sicher nicht von seinem Handy,‘‘ begründet sie.

Mehr Fährrader als Einwohner

Die Entscheidung für ein Bußgeld hängt letztlich wohl auch damit zusammen, dass das Fahrradfahren in den Niederlanden so beliebt ist: Auf 17 Millionen Einwohner kommen hier rund 20 Millionen Fahrräder.

Und dabei ist die Hälfte der Radfahrer mit Smartphone am Ohr unterwegs – vor allem Jugendliche im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. 75 Prozent der niederländischen Jugendlichen können die Hand nicht vom Handy lassen, wenn sie auf dem Fahrrad sitzen, sagt das Haager Verkehrsministerium.

Bisher gibt es zwar keine offizielle Statistik, wie viele Verkehrsunfälle mit dem Fahrrad auf das Telefonieren während des Radfahrens zurückzuführen sind. Verkehrsexperten vermuten aber, dass die Zahl hoch ist.

Betrunken Radfahren ist teuer

Auch in anderer Hinsicht sollen Radfahrer in den Niederlanden nun hart bestraft werden. Wer betrunken aufs Fahrrad steigt und dann in die Pedale tritt, der muss mit einem Bußgeld von 100 Euro rechnen.

Überlegt wird auch, ob das Musik hören auf dem Fahrrad verboten werden sollen. Denn wer sich von Musik über Kopfhörer beschallen lässt, der könne sich nicht voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren. Übrigens: Wer in den Niederlanden beim Autofahren das Handy nutzt und nicht über eine Freisprechanlage telefoniert, dem droht ein Bußgeld von 240 Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten