Waldfeucht-Haaren: Ortsumgehung EK 5: Die Bauarbeiten haben begonnen

Waldfeucht-Haaren: Ortsumgehung EK 5: Die Bauarbeiten haben begonnen

Mit dem ersten Spatenstich, bei dem auch NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper selbst tatkräftig mit anpackte, haben am Montag, 19. April, am Rande des Gewerbegebietes in Haaren die Bauarbeiten für die neue Kreisstraße EK 5 als Ortsumgehung für Haaren, Kirchhoven, Lieck und Heinsberg begonnen.

Als „bedeutsamen Termin in Sachen Straßenneubau” würdigte Landrat Stephan Pusch den Baubeginn in seiner Rede. „Wenn ein Wort dieses Ereignis in seiner Bedeutung treffend beschreibt, dann ist es das Wort endlich”, betonte er. Denn „endlich” würden die Bewohner der entsprechenden Ortsdurchfahrten aufatmen, weil mit der Fertigstellung dieser Umgehung „ein großes Plus an innerörtlicher Lebensqualität” winke.

Dann hieß er den Minister zu der Feierstunde willkommen, die wegen dessen Telefonkonferenz mit den übrigen Länder-Verkehrsministern in Sachen Vulkanstaub-Wolke erst mit halbstündiger Verspätung beginnen konnte. Er dankte ihm für seinen Einsatz und seine Bemühungen für den Bau der Straße.

In zwei Bauabschnitten soll die EK 5 verwirklicht werden: im ersten als Ortsumgehung von Haaren, Kirchhoven und Lieck in einem Teilstück von 5,1 Kilometern Länge, im zweiten auf weiteren 2,3 Kilometern um den Stadtkern von Heinsberg herum. Wenn alles plangemäß klappt, dürften die Zeiten rumpelnden Schwerverkehrs und sich stauender Autos an den Engstellen der Ortsdurchfahrten spätestens Anfang 2012 vorbei sein.

Mehr von Aachener Nachrichten