Erkelenz: Oerather Mühlenfeld: Kreisverkehr auch im Süden

Erkelenz: Oerather Mühlenfeld: Kreisverkehr auch im Süden

Das Neubaugebiet Oerather Mühlenfeld steht vor der nächsten Erweiterung. Bereits ab 2003 wurde westlich der Bundesstraße 57 zwischen Innenstadt und Matzerath das rund 30 Hektar umfassende Wohngebiet erschlossen.

Nunmehr soll auch die Fläche zwischen der Fußgängerbrücke vom Schulringviertel nach Matzerath und der Hückelhovener Landstraße für neue Wohnhäuser bereitgestellt werden. Die Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt Erkelenz (GEE) wird nach Rechtskraft eines Bebauungsplans das zehn Hektar große Gebiet erschließen und auch den Verkauf der rund 80 Grundstücke für Einzel- und Doppelhäuser bewerkstelligen.

Die Bereitstellung neuer Baugrundstücke wurde erforderlich, da im gesamten Baugebiet nur noch einige wenige Parzellen für eine Bebauung vorhanden sind.

Der Immissionsschutz ist nach Auffassung der Verwaltung trotz der Nähe der Hauptverkehrsstraßen vorhanden.

Verbunden mit der Ausdehnung in südlicher Richtung ist eine Anbindung an die Landstraße 227. An dieser Hückelhovener Landstraße soll es, wie schon im Norden des Neubaugebietes, einen Kreisverkehr geben, der die gefahrlose Ein- und Ausfahrt in das Wohngebiet ermöglicht.

Aber es wird dadurch nicht nur eine unmittelbare Verbindung zur Innenstadt geben, die Hückelhovener Landstraße soll im Rahmen des Kreiselbaus auch eine Anbindung an die B 57 erhalten. Zwar fällt diese Verbindung von Bundes- und Landstraße in die Zuständigkeit des Landesbetriebs Straßen NRW. Doch steht eine Vereinbarung zwischen der Landesbehörde und der Stadt Erkelenz kurz bevor.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung stellte bei seiner jüngsten Sitzung die erste Weiche für die Realisierung des Projekts, als er den Aufstellungsbeschluss für den erforderlichen Bebauungsplan traf. Sollten die planerischen Schritte und Genehmigungen keine Komplikationen hervorrufen, so könnten nach Ansicht der Verwaltung im ersten Halbjahr 2013 die ersten Baugrundstücke von der GEE an Bauwillige zur Verfügung gestellt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten