Wassenberg-Rothenbach: Ob Birdie oder Bogey: Der Betrag stimmt

Wassenberg-Rothenbach: Ob Birdie oder Bogey: Der Betrag stimmt

Kräftig strahlt das Grün im frühsommerlichen Sonnenschein, als Willi Alexander Stinges rausblickt. „Der letzte Winter war doch ganz schön ruppig”, schmunzelte der Präsident des Golfclubs Residenz Rothenbach bei der Erinnerung an die „harten” Wochen des 4. „Golfers-help-Cup”.

26 Spieltage waren eigentlich angesetzt, 20 Runden sind es letztlich Schnee, Eis und Kälte zum Trotz geworden. Das Ergebnis des karitativen Golf-Cups kann sich sehen lassen: 4400 Euro spendeten die Freunde des gepflegten Rasenspiels. Zur Hälfte profitiert die Interessengemeinschaft Ophoven „Hilfe für krebskranke Kinder” davon, über die andere Hälfte freut sich das Kinderdorf St. Josef in Dalheim-Rödgen. „Ein Rekordergebnis”, teilte Stinges den vielen Gästen im Clubhaus mit.

Von November bis März

Von November bis März griffen insgesamt 95 Golfer zum Schläger. Ob genau mit Par, per Birdie oder Bogey - eingelocht wurde stets für den guten Zweck. Das jeweilige Startgeld für jeden Spieler wurde vom Sponsor des Cups, der Landbäckerei Stinges & Söhne, noch einmal verdoppelt. Mit weiteren Spenden kam dann Ende April die stolze Summe in Höhe von 4400 Euro zusammen. Das freute natürlich auch die Empfänger. Wiljo Caron, Josef Schwartzmanns und Horst Hoffmann (IG Ophoven) kamen ebenso persönlich vorbei wie Karl-Ernst Dahmen, Heimleiter von St. Josef, der gleich eine ganze Schar Kinder mitgebracht hatte. In Dalheim-Rödgen soll die Finanzspritze unter anderem in die hauseigene Zirkus-AG fließen, die dabei hilft, das Selbstwertgefühl bei verhaltensauffälligen Kindern durch Spaß an Akrobatik und Jonglage wieder aufzubauen. Die Ehrenamtler der Ophovener Kinderkrebshilfe möchten mit dem Geld weiterhin erkrankten Kindern und deren Eltern zur Seite stehen, indem unter anderem Herzenswünsche wie eine Reise ins Disneyland Paris erfüllt werden können.

Mehr von Aachener Nachrichten