Zwei Tote im Naherholungsgebiet in der Brunssummerheide bei Heerlen

Grausige Entdeckung : Zwei Tote in der Brunssummerheide gefunden

Im Landschaftsschutzgebiet Brunssummerheide, das an Heerlen und Landgraaf angrenzt, sind am Dienstag zwei Tote entdeckt worden. Offenbar sind die Frau und der Mann erstochen worden.

Die Polizei hatte nach Berichten niederländischer Medien zunächst von einer Messerstecherei gesprochen.

Ein Spaziergänger hatte kurz vor 12 Uhr eine leblose Frau am Kamperheideweg entdeckt und die Polizei verständigt. Die rückte auch mit einem großen Aufgebot schnell an, die Agenten entdeckten etwa 100 Meter entfernt die sterblichen Überreste des Mannes.

Nach Auskunft der Polizei steht fest, dass beide Opfer gewaltsam ums Leben gekommen sind, unklar ist aber nach einem Bericht der Tageszeitung „De Limburger“, ob sie sich gekannt hatten oder in einer Beziehung zueinander standen. Beide Opfer hatten einen Hund dabei. Beide Tiere blieben unbeschadet und wurden von einer Tierambulanz abtransportiert.

Die Polizei hat das Gebiet, in dem die Toten gefunden worden sind, großräumig abgesperrt und eine Untersuchung begonnen, in die auch ein Hubschrauber einbezogen wurde, um Luftaufnahmen von dem Gelände anzufertigen. Die Ermittler meldeten am Abend, dass die Identität der beiden Opfer geklärt werden konnte. Einzelheiten dazu blieben aber, vor allem aus Rücksicht für die Angehörigen, weiter unbekannt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Foto: Günter Jungmann

Außerdem ist noch unklar, was passiert ist. Die Ermittlungen seien in vollem Gange, unter anderem spreche man mit den Spaziergängern, die sich in der Nähe aufgehalten hatten. Auch sei man auf der Suche nach Informationen, die zur Aufklärung des rätselhaften Doppelanschlags beitragen könnten. Ein Auto, dass auf einem nahegelegenen Parkplatz abgestellt worden war, sei sichergestellt worden. Wer außergewöhnliche Beobachtungen gemacht oder ansonsten Informationen hat, die zur Wahrheitsfindung beitragen, wird gebeten, sich, bei der Polizei in Heerlen zu melden, möglicherweise auch anonym.

In dem 1800 Hektar großen Heidegebiet war 1998 auch die Leiche des elfjährigen Nicky Verstappen gefunden worden. Der Prozess gegen einen Verdächtigen, der nach einer groß angelegten DNA-Untersuchung entdeckt und in Spanien festgenommen worden war, ist derzeit vor dem Gericht in Maastricht im Gange.

(hau)
Mehr von Aachener Nachrichten