1. Region

Zwei Todesfälle nach Coronavirus-Infektion in der Städteregion Aachen

Nach Coronavirus-Infektion : Zwei Todesfälle in der Städteregion Aachen

Nach den sechs Todesfällen in Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Heinsberg meldet nun auch die Städteregion Aachen zwei Tote. Ein Patient sei im Aachener Luisenhospital gestorben, ein weiterer im St. Antonius-Hospital in Eschweiler.

Wie die Krisenstäbe der Stadt und Städteregion Aachen mitteilten, ist am Montagabend im Aachener Luisenhospital ein etwa 80 Jahre alter Patient gestorben. Der mehrfach vorerkrankte Mann ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und kommt aus Aachen. Ein zweiter Todesfall wird aus dem St. Antonius-Hospital Eschweiler gemeldet. Es handelt sich hier um einen männlichen vorerkrankten Patienten, Jahrgang 1936, aus Würselen.

Oberbürgermeister Marcel Philipp und Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier zeigten sich in der Sitzung der Krisenstäbe am Morgen betroffen: „Wir haben mit dieser traurigen Nachricht seit einigen Tagen gerechnet. Jetzt sehen wir, wie nah die Krise an uns heranrückt. Wir sprechen den Angehörigen unser tiefempfundenes Beileid aus.“

Es sind die ersten Todesfälle in Stadt und Städteregion Aachen. Insgesamt sind damit in NRW zehn Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Allein sechs von ihnen kamen aus dem Kreis Heinsberg. Jeweils ein Patient kam aus Essen und einer aus Düsseldorf. In der Städteregion sind mit Stand Dienstag, 10 Uhr, 211 positive Corona-Fälle bekannt. 100 von ihnen kommen aus der Stadt Aachen. Die Region liegt damit hinter Heinsberg und Köln im oberen Bereich.

(red)