Bluttat am Berufskolleg in Mönchengladbach: Zwei Schüler durch Messerstiche schwer verletzt

Bluttat am Berufskolleg in Mönchengladbach : Zwei Schüler durch Messerstiche schwer verletzt

Bluttat an einem Berufskolleg: Zwei 17-jährige Schüler sind in Mönchengladbach durch Messerstiche schwer verletzt worden. Ein Mitschüler wurde festgenommen.

Ein Schüler eines Berufskollegs in Mönchengladbach soll versucht haben, zwei 17-jährige Mitschüler zu erstechen. Beide wurden am Mittwoch schwer verletzt. Die Tat habe sich vor dem Schulgebäude ereignet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der 22-jährige mutmaßliche Messerstecher sei in der Nähe widerstandslos festgenommen worden.

Der Bluttat sei ein Streit vorangegangen. Worum es dabei ging, sei unklar. Ob die Tatwaffe sichergestellt werden konnte, teilten die Ermittler nicht mit. Die Polizei hatte zunächst zahlreiche Kräfte alarmiert, aber rasch Entwarnung geben können, weil keine akute Gefahr für weitere Menschen mehr bestand und die Lage unter Kontrolle war.

Die beiden Schwerverletzten kamen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe derzeit nicht, hieß es. Die Jugendlichen konnten allerdings noch nicht vernommen werden. Alle Beteiligten seien Schüler des Berufskollegs. Derzeit werde die Tat als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

(dpa)