1. Region

Düsseldorf: Zahl der Flüchtlinge große Herausforderung für Städte und Gemeinden

Düsseldorf : Zahl der Flüchtlinge große Herausforderung für Städte und Gemeinden

„Die Lage ist sehr ernst, die Städte und Gemeinden können gar nicht so schnell neue Unterkünfte schaffen, wie die Zahl der Flüchtlinge wächst”, sagt Martin Lehrer, Pressesprecher des Städte- und Gemeindebundes. Vor allem die Erstaufnahmeeinrichtungen in Dortmund und Bielefeld sind nach Angaben der landesweit zuständigen Bezirksregierung Arnsberg immer wieder überlastet.

nI dne gnntehanEhniutufeaeirmcrs erwden die eionresalnP dre nlücigthFel g,ueannefomm esi nönekn nhrie nlArtasgya ltenesl dnu eni geinw zru euRh omnm.ek „aDs ndLa smsu ehir ralk unfosketc.a 0.0020 tPelzä, dsa sti euners ,me”rialZek so rrL.hee eiD enKonumm lonelst tserhrisei rtnweiieh hu,creesnv dme dnLa egtineege mbneoilImi nnteaiezub und so rüf ltEsugnant zu .ensogr

nI edeisr ehcWo twarrete dei ieezkuBgrirrgnse Arrsgneb 0500 enue ühciFnlletg ni NR,W ni rde egevrnenag Woehc earwn es 51.40 neiAll mi rtsene bahalrHj sinee ehrm Fcgüeltlinh gkemmeanon als mi setgeanm Jhar .1024 gfguam„änesßErrh eushnc mi ebrHts ohcn rhme cehinlütFgl lcZhftuu las mi hrjhraüF erdo e,o”rSmm rtäteuerel riBgti ,Nosjaku rrefthesncisüfGhä sed asüsFhilcgttlnr WRN am age.trFi

chaN hncntgsäEuiz sde tmBsedusna ürf iritogaMn udn cnütellhgFi erdewn ni edimes ahJr urdn 58.000 lameistgre tsreyanlAäg ni RNW stelglt,e 0241 wraen es 0044.6. Dei aZhl ni semeid hJra an dsa ndioaevreRuk vno 9291 eearhnhne.rci lsamaD newar ni seNoerfn-ialtdnrWeh 067.90 srtylagäeAn slgeltet neod.wr ines„glAldr dreuw ohcn nhitc cnha rsE-t dun letnaeräoggFn dhcesrennutei ndu ide rneugtelVi erd ghlelicütnF fua ied ienlznnee Bsrnleäeuddn war eansdr hegtc,tei”w uteerärtl aNksjuo .ine iDe nituSaoti eis laso hintc edtkri eceiarlrh.vgb Dnnehco lptereaiple die hrrsentesäGüffhci sde slchrütgnlFtasi an Lnda dnu mKunne,om bnnee dre ngNnloaluflpta zru ntibrrengnUgu onv Feltlcnihnüg ucah nrggfliistae nepotzKe zu oveglnfe.r „nstoS nedrwe tlöunNgnose lelnhcs zu Dulgö”ueesn,arn nrewta sauoN.jk