„Comeback des Jahres“: Wuppertaler Schwebebahn fährt nach achteinhalb Monaten wieder

„Comeback des Jahres“ : Wuppertaler Schwebebahn fährt nach achteinhalb Monaten wieder

Wuppertal hat seine Schwebebahn wieder: Nach achteinhalb Monaten Zwangspause haben die Hängezüge am Donnerstagmorgen ihren Betrieb wieder aufgenommen. Um 05.12 Uhr verließ die erste Bahn den Bahnhof Vohwinkel.

„Wuppertal hängt an seiner Schwebebahn“, sagte Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD). „Sie ist nicht nur unser wichtigstes Verkehrsmittel mit über 80.000 Fahrgästen am Tag und unser weltbekanntes Wahrzeichen. Die Schwebebahn ist auch ein Teil unseres Wuppertaler Lebensgefühls. Alle haben sie vermisst und den Neustart herbeigesehnt. Für Wuppertal ist es das Comeback des Jahres.“

Im November war eine Stromschiene auf mehreren Hundert Metern Länge vom Trägergerüst abgestürzt. Zwar wurde niemand verletzt, doch der Betrieb auf der 13,3 Kilometer langen Trasse wurde erstmal eingestellt. Nach Angaben der Stadtwerke wurden seitdem mehrere Sicherungen eingebaut. Als Ersatz setzte die Stadt Busse ein, doch die sind lange nicht so schnell, da die Schwebebahn rote Ampeln und Staus einfach überfliegen kann.

Täglich nutzen 82.000 Menschen die in der Kaiserzeit errichtete Hängebahn an einer Stahlkonstruktion. Allerdings sind nicht alle mit dabei. Der Wuppertaler Ali Hamady (51) bekannte: „Ich bin nie Schwebebahn gefahren, sondern fahre seit meinem 18. Lebensjahr mit dem Auto. Aber ich freue mich für die anderen.“

Nach achteinhalb Monaten Zwangspause: Der Wuppertaler Achim Goldschmidt steht mit einem Schild mit der Aufschrift „Endlich !!“ im Bahnhof Vohwinkel an einer Schwebebahn. Foto: dpa/Oliver Berg
(dpa)