1. Region

NRW-Statistik: Wo ist die Pro-Kopf-Verschuldung in der Region am höchsten?

NRW-Statistik : Wo ist die Pro-Kopf-Verschuldung in der Region am höchsten?

Trotz der Corona-Pandemie sind die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände in NRW im vergangenen Jahr kaum gestiegen. Doch wie ist es um die Kommunen der Region bestellt? Ein genauer Blick auf die Daten.

Mit rund 60,1 Milliarden Euro lagen die Schulden der NRW-Kommunen Ende 2021 nur 26 Millionen Euro oder 0,04 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Rein rechnerisch ergab sich damit für jede Einwohnerin und jeden Einwohner des Landes eine Verschuldung von 3359 Euro (2020: 3353 Euro).

Zum Vergleich: Im Jahr 2001 hatte der Schuldenstand der NRW-Kommunen lediglich 36,1 Milliarden Euro betragen. Die Statistiker berücksichtigen bei ihren Berechnungen neben
den Schulden der Kernhaushalte auch die Schulden der kommunalen Eigenbetriebe, der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen und der kommunalen Anstalten öffentlichen Rechts.

Zahlen aus der Region

Die Pro-Kopf-Verschuldung in der Städteregion Aachen liegt bei 3025 Euro und ist damit seit 2011 um 22 Prozent gestiegen – trotzdem liegt die Städteregion unter dem NRW-Durchschnitt.

Über dem Schnitt ist allerdings die Stadt Aachen, in der die Pro-Kopf-Verschuldung bei 3572 Euro liegt (2011: 2513 Euro). Das ergibt seit 2011 eine deutliche Schuldensteigerung pro Kopf von 42,1 Prozent. In den restlichen Kommunen ergeben sich teils deutliche Unterschiede.

Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung der Städteregion ist in Monschau zu finden mit 4448 Euro (2011: 3286 Euro, plus 24,1 Prozent), die niedrigste in Baesweiler mit 985 Euro – obwohl die Nordkreis-Kommune noch 2011 bei 538 Euro lag (plus 83 Prozent). Bester Schulden-Abbauer war in diesem Zeitraum Alsdorf, wo die Pro-Kopf-Verschuldung um 28 Prozent von 2700 Euro auf 1943 Euro gesunken ist. Nahezu verdoppelt haben sich die Schulden hingegen in Roetgen, wenn auch auf niedrigem Niveau – von 590 Euro pro Kopf auf 1157 (plus 96,1 Prozent).

Auch die Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis Düren ist um 19,2 Prozent von 2354 auf 2807 Euro gestiegen. Aldenhoven und Nörvenich konnten ihre Pro-Kopf-Verschuldung von 2134 bzw. 1533 Euro auf 654 bzw. 500 Euro reduzieren in den vergangenen Jahren. Dagegen verdreifachte sich die Verschuldung in Titz von 1235 auf 3768 Euro. Spitzenreiter ist jedoch NRWs kleinste Stadt Heimbach mit 6074 Euro (2011: 3420, plus 77,6 Prozent). Die Stadt Düren liegt bei 2779 Euro pro Kopf (2011: 2346 Euro, plus 18,4 Prozent) und damit deutlich unter dem NRW-Schnitt.

Schuldenabbauer ist hingegen der Kreis Heinsberg in den vergangenen zehn Jahren gewesen. Dort sank die Pro-Kopf-Verschuldung auf ohnehin niedrigem Niveau von 1280 auf 1028 Euro (minus 19,7 Prozent). Sieben der zehn Kommunen konnten Schulden abbauen, die Gemeinde Gangelt ist mit nur 54 Euro pro Person (2011: 169 Euro, minus 68,2 Prozent) schuldenfreieste Kommune der Region – mit Abstand. Dahinter kommen auf Platz zwei und drei ebenfalls zwei Kommunen aus dem Kreis Heinsberg, nämlich Wassenberg, das seine Pro-Kopf-Schulden von 691 auf 371 Euro fast halbierte, und die Gemeinde Selfkant. Und das obwohl Deutschlands Westzipfel bei den Pro-Kopf-Schulden von 115 auf 413 Euro stieg – ein regionsweiter Rekordanstieg um 259,2 Prozent. Die Kreisstadt Heinsberg steht mit 719 Euro Schulden pro Kopf (2011: 852 Euro, minus 15,6 Prozent) ebenfalls gut dar.

Rekordhalter in NRW

Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung der kreisangehörigen Gemeinden in NRW hatten Ende 2021 Siegburg im Rhein-Sieg-Kreis mit 11.577,31 Euro und Velbert im Kreis Mettmann mit 6525,47 Euro. In Salzkotten im Kreis Paderborn betrug die Pro-Kopf-Verschuldung dagegen nur 6,62 Euro. Die Stadt Velen im Kreis Borken war als einzige Kommune in NRW schuldenfrei.

Von den kreisfreien Städten im Land wiesen Ende 2021 Mülheim an der Ruhr (10.006,25 Euro) und Oberhausen (9555,67 Euro) die höchsten Pro-Kopf-Verschuldungen auf; die niedrigsten Werte hatten hier Düsseldorf (1870,15 Euro) und Hamm (2035,00 Euro).

(dpa/cheb)