Gelsenkirchen: Winterdienst ist für Eis und Schnee gerüstet

Gelsenkirchen: Winterdienst ist für Eis und Schnee gerüstet

Der Landesbetrieb Straßen.NRW sieht seinen Winterdienst für Eis und Schnee auf den Autobahnen gut gerüstet. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, gibt es jedoch keine Garantie für schnee- und eisfreie Straßen, denn die Räumfahrzeuge „können nicht überall gleichzeitig sein”.

Oft bleibe Restschnee auf den Fahrbahnen liegen und starker Schneefall bringe schnell wieder neue Glätte.

Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) forderte die Bürger auf, in den Wintermonaten angepasst zu fahren und ihre Fahrzeuge verkehrstauglich zu halten. Aufgrund mangelnder Winterausrüstung liegengebliebene Fahrzeuge führten immer wieder dazu, dass sich der Verkehr besonders an Steigungen staue und die Räumfahrzeuge nicht mehr arbeiten könnten.

Straßen.NRW testet den Angaben zufolge in diesem Winter eine für Deutschland neue Winterdiensttechnik beim präventiven Streuen. Beim Projekt „Flüssigstreuen” wird nicht wie üblich trockenes Streusalz mit Sole angefeuchtet, sondern in Wasser gelöstes Salz - Sole - in sehr feiner Dosierung auf die Straße gesprüht.

„Wir versprechen uns zahlreiche Vorteile beim präventiven Einsatz, wenn noch kein Eis oder Schnee auf der Fahrbahn haftet”, sagte Straßen.NRW-Hauptgeschäftsführer Winfried Pudenz. „Bessere Wirkung, weil die Sole besser auf der Fahrbahn haftet, weniger Salz und damit weniger Umweltbelastung, mehr Verkehrssicherheit, schnelleres und genaueres Aufbringen der Salzlösung, Straßen.NRW will die technischen Innovationen weiter voran treiben.”