Limburg/NL: Wildert ein Wolf im niederländischen Limburg?

Limburg/NL: Wildert ein Wolf im niederländischen Limburg?

In der niederländischen Provinz Limburg sind in den vergangenen Tagen insgesamt zwölf Schafe und Lämmer gerissen worden. Der Verdächtige: ein Wolf. Darauf deuten zumindest Spuren im Schnee hin. Viele Schafzüchter sind beunruhigt. Jetzt soll eine DNA-Untersuchung Klarheit bringen. Auch am Niederrhein und in Duisburg gab es Wolfssichtungen.

Die toten Tiere wurden laut der niederländischen Zeitung De Limburger in Lottum, Venlo und Heythuysen gefunden. In Lottum und einer weiteren Fundstelle in Grubbenvorst nahm die Organisation BIJ12 DNA-Proben. Diese werden jetzt von der Universität Wageningen untersucht.

Die Schafzüchter drängen auf eine schnelle Untersuchung. Denn wenn die Tiere tatsächlich von einem Wolf getötet wurden, erhalten sie eine Entschädigung.

Verunsicherung bei Züchtern

In den Niederlanden wird an einer politischen Agenda zum Thema Wolf gearbeitet. Sie soll hauptsächlich auf Information, Aufmerksamkeit und Prävention setzen. Nach Angaben des Geschäftsführers des Limburger Landwirtschaft- und Gartenbauverbandes, Pieter van Melick, könne gegen die Ansiedlung des Wolfes relativ wenig getan werden, da es sich um ein geschütztes Tier handelt.

Bei vielen Schafzüchtern hingegen sorgen die Vorfälle für Unruhe. Sie rechnen mit unkalkulierbaren Schäden, falls sich der Wolf wieder dauerhaft in den Niederlanden ansiedeln sollte. Der letzte Fund stammt aus Heythuysen bei Roermond, wo am Dienstagabend ein totes Tier entdeckt wurde. Spuren im Schnee deuteten erneut auf einen Wolf hin.

Zuletzt wurden auch in Nordrhein-Westfalen vermehrt Wölfe gesichtet, zuletzt Ende Februar in Wesel und Duisburg. Dies berichtete die Rheinische Post. Da Wölfe bis zu 40 Kilometer täglich laufen können, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um den gleichen Wolf handelt.

(red)