1. Region

Weniger Scheidungen in NRW, Heinsberg und Düren, mehr in Aachen

Vorsicht vor dem sechsten Jahr : Weniger Ehepaare haben sich in NRW scheiden lassen

Die Zahl der Ehepaare, die sich in NRW und der Region scheiden lassen, ist seit mehr als zehn Jahren rückläufig – mit Schwankungen. Doch wo haben sich die meisten Paare scheiden lassen? Und welches Jahr ist besonders gefährlich?

Nicht das „verflixte siebte“, sondern schon das sechste Ehejahr ist für Paare in Nordrhein-Westfalen besonders gefährlich. Im sechsten Jahr wurden 2019 landesweit 1734 und damit am meisten Ehen geschieden, teilte das Statistische Landesamt IT.NRW am Dienstag mit. Es folgt das siebte Ehejahr mit 1704 Scheidungen und das fünfte Ehejahr (1603). Insgesamt gab es 33.800 Scheidungen im vergangenen Jahr – erneut weniger als im Vorjahr. Die Zahl geht seit Jahren zurück.

Die Ehen der Paare, die sich dann doch trennten, hielten im Schnitt mit 14,9 Jahren elf Monate länger als 2009. Über 30.000 minderjährige Kinder waren von den Scheidungen betroffen. Mehr als die Hälfte der Scheidungsverfahren gingen von den Ehefrauen aus. In einigen Fällen kam der Entschluss, ohne den Partner weiterleben zu wollen, auch sehr spät: 103 Paare ließen sich nach 50 und mehr Ehejahren scheiden.

In der Städteregion Aachen (plus 5 Prozent) haben sich im Jahr 2019 mehr Paare scheiden lassen als im Vorjahr, aber immer noch deutlich weniger als vor zehn Jahren. In den Kreisen Düren (minus 1,3 Prozent) und Heinsberg (minus 4,2 Prozent) wurden hingegen weniger Ehen geschieden als im Jahr 2018.

Von den 1142 Scheidungen in der Städteregion waren 1036 minderjährige Kinder betroffen. Bei 545 Scheidungen hatten die Paare keine minderjährigen Kinder. Im Kreis Düren wurden 585 Ehen geschieden, wovon 511 minderjährige Kinder betroffen waren. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Im Kreis Heinsberg ist die Zahl der Scheidungen von 553 auf 530 gefallen. 271 dieser Paare hatten keine minderjährigen Kinder, die davon betroffen waren.

Umgerechnet auf 10.000 Einwohner gab es die wenigsten Scheidungen in NRW im Kreis Herford (13,7), Kreis Gütersloh (14,1) und in Münster (14,7).

Der Kreis Düren landet mit 22,1 Scheidungen pro 10.000 Einwohnern auf dem viertletzten Platz in NRW. Mehr Scheidungen gab es nur in Bonn (23,6), Krefeld (23,7) und in Leverkusen (27,2). Sowohl der Kreis Heinsberg (20,7) als auch die Städteregion Aachen (20,5) landeten im unteren Mittelfeld.

(jas/dpa)