Im Süden des Landes: Weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Belgien bestätigt

Im Süden des Landes : Weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Belgien bestätigt

Die Behörden in Belgien haben im Süden des Landes drei weitere Fälle der für Tiere gefährlichen Afrikanischen Schweinepest festgestellt.

Die Zahl der bestätigten Fälle in der Region Wallonien erhöhe sich damit auf neun, teilte das Büro des zuständigen Ministers Rene Collin am Freitag mit.

Sämtliche Fälle seien bislang bei Wildschweinen in der Provinz Luxemburg aufgetreten.

Für Menschen ungefährlich

Das für Menschen ungefährliche, aber von Schweinezüchtern gefürchtete Virus war vor etwas mehr als einer Woche erstmals in Belgien und Westeuropa nachgewiesen worden - rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die belgischen Behörden richteten dort ein 63.000 Hektar großes Sperrgebiet ein. Zuvor war das Virus bereits in östlichen EU-Staaten aufgetreten, betroffen waren etwa das Baltikum, Polen, Tschechien und Ungarn.

Etliche Länder außerhalb der EU verhängten einen Importstopp gegen belgisches Schweinefleisch, darunter die wichtigen Abnehmer Südkorea und China. Innerhalb der Europäischen Union läuft der Handel weiter.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion, die für Wild- und Hausschweine in Europa fast immer tödlich verläuft. Der Erreger kann durch direkten Kontakt zwischen Tieren übertragen werden, aber auch durch Speisereste mit Fleisch von infizierten Tieren.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten