RWTH-Wissenschaftsnacht: Was Professoren nachts so veranstalten

RWTH-Wissenschaftsnacht : Was Professoren nachts so veranstalten

Es wird wieder „5 vor 12“ - am Freitag, 8. November, geht die RWTH-Wissenschaftsnacht in die 17. Runde. Im Hörsaalzentrum C.A.R.L., in unmittelbarer Nachbarschaft des Aachener Westbahnhofs, gibt es dann wieder einen bunten Mix wissenschaftlicher Präsentationen in Form von Vorträgen, Versuchsstationen und Exponaten.

Zwischen 19 Uhr und Mitternacht lassen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Aachener Exellenzuni über die Schultern schauen. Experimente zum Anfassen und Mitmachen machen die Besucher dann selber zu Forschern. Zudem unterhalten und informieren Konzerte, Theater, die spektakuläre Mira-Lasershow und Führungen durch die RWTH bei Nacht.

RWTH-Rektor Professor Ulrich Rüdiger begeistert sich für diesen in der Region besonderen Event: „Ich freue mich auf eindrucksvolle Aha-Momente und auf einen ebenso ereignisreichen, unterhaltsamen wie erkenntnisreichen Abend.“

In seiner interaktiven Show „Chemie ist das, was knallt und stinkt – und Physik das, was nie gelingt?!“ führt Eric Siemes durch eine Entdeckungsreise in der Welt der Naturwissenschaften. Angefangen mit einem lauten Knall, über schwebende Kuchen bis hin zur leuchtenden Gurke und der Seife in der Mikrowelle gibt es nicht nur hier viel zu staunen. Auch der traditionelle Physik-Jahrmarkt lässt Phänomene wie schwebende Supraleiter und sichtbare kosmische Teilchen entdecken und lädt ein, sich an vielen Experimenten zu versuchen.

Zum Abschluss des Abends demonstrieren RWTH-Professoren bis drei Uhr morgens im Foyer des C.A.R.L. ihre Multitasking-Fähigkeiten am DJ-Pult und legen zur Abschlussparty auf.

Das Parkhaus in der Prof.-Pirlet-Straße ist für die Besucher der Wissenschaftsnacht den ganzen Abend geöffnet.

Einige Highlights:

Bahnverkehr im Modellmaßstab

Wie werden eigentlich Weichen und Signale gestellt? Warum fahren Züge im festen Raumabstand und nicht auf Sicht wie Autos im Straßenverkehr? Die Eisenbahntechnische Lehr- und Versuchsanlage ELVA wurde in den vergangenen Jahren zu einer modernen Modellbahnanlage mit insgesamt 1200 Metern Strecke umgebaut, an der das komplexe System der Eisenbahnsicherungstechnik anhand von originalen Stellwerken erklärt wird. 19 bis 23 Uhr, Keller, Bauingenieurgebäude

Elektromobilitätslabor (eLab)

Das Elektromobilitätslabor eLab betreibt Technologieentwicklung vom Testing bis hin zum fertigen Prototypen. In der Wissenschaftsnacht werden wichtige Prozesse der Batterieproduktion erläutert. Ab 19.15 Uhr halbstündlicher Shuttle/Abfahrt am C.A.R.L.

Fake News im Mittelalter

In die Welt der mittelalterlichen Fake-News entführt Professor Max Kerner: Angefangen von der Konstantinischen Schenkung als der vielleicht berühmtesten mittelalterlichen Urkundenfälschung über die zahllosen Reliquienfälschungen bis hin zu den Legenden der Maria Magdalena und vielem mehr. 20.15 bis 21 Uhr, H04, C.A.R.L.

Dem Urknall auf der Spur

Der Besuch der Weltmaschine am CERN in Genf ist interaktiv und virtuell möglich – mittels einer Live-Schaltung bietet sich die exklusive Gelegenheit, hinter die Kulissen des CMS-Experiment als Teilchendetektor am Large Hadron Collider LHC zu schauen. 21.30 bis 22.30 Uhr, H01, C.A.R.L.

Die Schülerlabore der RWTH

Das Robo Scope zeigt humanoide NAO-Roboter, das InfoSphere veranstaltet eine Mini-Rallye, am Waterlab kann per Mausklick gegen Hochwasser gekämpft und die Stadt Köln vor Fluten geschützt werden, Heureka stellt die Elektrotechnik und Informationstechnik vor, am SciphyLAB wird ein Taschenwärmer gebastelt und bei goAIX! sind Kirchenmodelle mit VR-Brille zu betrachten. 19 Uhr bis Mitternacht, C.A.R.L., Foyer

Wettstreit des Wissens

Wenn der Vortrag nur fünf statt üblicher 45 Vorlesungsminuten dauern darf, treten Studierende, Beschäftigte und Lehrende zum kultigen Science Slam an. Dabei ist alles erlaubt, was die Hausordnung hergibt. Moderiert wird der ScienceSlam von RWTH-Professor Simone Paganini. 20 Uhr, Audimax, Großer Hörsaal.

Hier finden Sie das komplette Programm.

Mehr von Aachener Nachrichten