Köln: Wahl von SPD-Mann Börschel zu Stadtwerke-Chef vorerst gestoppt

Köln : Wahl von SPD-Mann Börschel zu Stadtwerke-Chef vorerst gestoppt

Die Wahl des Landtagsabgeordneten und Kölner SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Börschel zum neuen Chef der Kölner Stadtwerke ist zunächst gestoppt. Der Aufsichtsrat wird in seiner Sondersitzung am 30. April nicht wie geplant über die Personalie abstimmen, wie der „Kölner Stadt-Anzeiger” (Mittwoch) berichtet.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) kündigte im Gespräch mit dem Blatt an, sich in der Sitzung gegen die Bestellung Börschels auszusprechen. Sie forderte ein transparentes Auswahlverfahren. Aus Kreisen des Aufsichtsrates wurde der Zeitung bestätigt, dass Börschel sich einem solchen Verfahren stellen und seine Bewerbung aufrechterhalten wolle.

Der für Personalangelegenheiten zuständige Ausschuss des Stadtwerke-Aufsichtsrates hatte beabsichtigt, den mit bis zu 500.000 Euro jährlich dotierten Posten eines zusätzlichen Geschäftsführers ohne Ausschreibung an Börschel zu vergeben. Das hatte in der Politik für Empörung gesorgt. Bei den Stadtwerken war Börschel bislang Aufsichtsratsvorsitzender.

(dpa)