VRR will Krisentreffen mit Nordwestbahn

Wegen Zugausfällen : VRR will Krisentreffen mit Nordwestbahn

Nach anhaltenden Zugausfällen bei der Nordwestbahn macht der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) Druck. Die Nordwestbahn erbringe derzeit nicht die Leistungen, die im Vertrag mit dem VRR festgeschrieben seien, sagte eine VRR-Sprecherin am Dienstag.

Noch in diesem Monat soll es ein Krisengespräch mit Verantwortlichen des privaten Bahnunternehmens geben. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe über das Gespräch berichtet. Von der Nordwestbahn gab es dazu zunächst keinen Kommentar.

Hintergrund der Probleme ist ein vorübergehender Personalmangel bei der Nordwestbahn. Rund zehn Prozent der mehr als hundert Lokführer des Unternehmens hätten sich krankgemeldet, hatte ein Nordwestbahn-Sprecher am vergangenen Wochenende gesagt.

Immer wieder müssen deshalb Zugfahrten ausfallen, besonders auf der Linie RE 10 zwischen Kleve und Düsseldorf sowie auf der Linie RB 36 zwischen Xanten und Duisburg. Auf diesen Linien gebe es für Fahrgäste kaum Alternativen, betonte die VRR-Sprecherin. „Und die Nordwestbahn sorgt nicht in ausreichendem Maß für Schienenersatzverkehr.“

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten