Kerkrade/Herzogenrath: Verwundeter Mann war offenbar Einbrecher

Kerkrade/Herzogenrath: Verwundeter Mann war offenbar Einbrecher

Der Mann, der am Donnerstag mitten auf der Neustraße/Nieuwstraat zwischen Kerkrade und Herzogenrath blutüberströmt zusammengebrochen war, war offenbar ein Einbrecher.

Wie die Polizei im niederländischen Limburg am Freitagnachmittag bekanntgab, ist dies das vorläufige Ergebnis ihrer Ermittlungen. Demnach war der Mann, dessen Identität noch immer nicht feststeht, am Nachmittag nach dem Einschlagen einer Fensterscheibe in ein Haus an der Neustraße/Nieuwstraat eingestiegen. Sie bildet die Grenze zwischen dem niederländischen Kerkrade und dem deutschen Herzogenrath.

In der Wohnung sei er dann offenbar selber in die Scherben gefallen und habe sich zahlreiche Schnittwunden zugezogen. Er lief dann auf die Straße, wo er mitten auf der Fahrbahn zusammenbrach. Autofahrer riefen die Polizei. Rettungssanitäter versorgten den Schwerverletzten.

Der Unbekannte befindet sich immer noch im Krankenhaus in Aachen. Er konnte noch nicht vernommen werden.