Mettmann: Verwirrter Mann hantiert mit Pistole nahe Kindergarten

Mettmann: Verwirrter Mann hantiert mit Pistole nahe Kindergarten

Ein bewaffneter und psychisch kranker Mann hat am Mittwoch in Mettmann für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Zeugen hatten bemerkt, wie der 28-Jährige in der Nachbarschaft eines Altenheims und eines Kindergartens mit einer Schusswaffe hantierte.

Beim Eintreffen der Polizei saß der Mann auf einer Treppe am Straßenrand und hielt dabei eine Pistole in der Hand. Die Beamten leiteten sofort umfangreiche und großräumige Absperr- und Evakuierungsmaßnahmen ein.

Noch vor dem Eintreffen besonders geschulter Verhandlungsbeamte hielt sich der Mann die Pistole an den Kopf und drückte ab. Allerdings wurde er nur leicht verletzt, da es sich lediglich um eine Schreckschusspistole handelte.

Der 28-Jährige konnte entwaffnet und überwältigt werden. Er wurde vom Ordnungsamt in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen. Insgesamt waren am Mittwoch 17 Streifenwagen und Polizeimotorräder aus dem ganzen Kreis Mettmann eingesetzt.