1. Region

Köln: Unfall mit Gefahrgut-Lkw: Fahrerin schwer verletzt, A1 gesperrt

Kostenpflichtiger Inhalt: Köln : Unfall mit Gefahrgut-Lkw: Fahrerin schwer verletzt, A1 gesperrt

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn A1 ist am Dienstagnachmittag eine Autofahrerin schwer und eine weitere leicht verletzt worden. Da nach dem Unfall aus einem Gefahrguttransporter Flüssigkeit auslief, musste der Kölner Ring nördlich des Autobahnkreuzes Köln-West stundenlang voll gesperrt werden. Erst nach einiger Zeit konnte sicher ermittelt werden, was es mit der Chemikalie auf sich hatte.

eeGng 332.1 Urh ranwe rde neagwstLa nud ien uotA shcwznie nde lsntneulshclssAe eLöchnvi udn Blndmceokü rkuz tnrhei dme gAnugsa esd urtetcmusänLshlzn tungz,senesßamemo etbectirhe eine piShnrrcee der Pilioze l.Knö eDiba ertgie edr wkP vro end gstnawaLe dnu wured onv edsemi rov eneni weizten Pwk t.udcseeehrlg

eiD rerhiaFn esd eetrns ,Autso eien 5igeär3-jh neiöKlr,n eltirt hsecerw luenzetgVern. eDi rhneiaFr sde tnzeiwe eWasng, ieen 3reig-hJä4 usa ,nceahA wuerd litehc tzleetrv. erD ,rrea-kFwLh nei gä-i4ehrj3r nnMa sau a,uWprtepl mka tmi mde nrkecSche on.adv

eDi zFgheaeru aenrw umz lTei hescwr sdceätibhg rodnwe. suA dem wg,estLana eienm itm atfherGug nbaleneed rrrüptktotuSsant,ceg leif inee giktsleiüsF u,as edi nvo dre röKnle wrurheeFe äznutcsh itcnh ugietinde rtitiniezifed ewdren tnnk.eo ieD oAthunab udwer ni eildcrnhö rthunrghFctai llov srg,ertep Arfeselzageppchhbu detofgen.rra

sE kma uz Ssuta ufa emd zum erlönK Rgni eödrgnneeh sActbnith dre 4A bsi geelrebttnK ni Frirgtuhtncha /ceeaelnnrAHhe ewiso der 1A ni bednie ritauhrFgcnehnt nlöihrdc nud dcüihsl sde esuAeoru.hznbkta

uzKr cnha 51 rhU sttlele hcsi eid üsiktFielsg auf rde rabhhnFa lheihscißlc als ecneinlkhbud r:eahsu Es nhldetea ishc um nieen t,fofS erd urz eolgiiruigtnetneTn znegutt rdiw. reD eVrhrek urdwe nzäcuhts eruigisnp na rde eUlanlesfltl rrefgiboehüv,t tspäre entkno dei noatuhAb lgdinotsvlä enebeggeifr dn.ewre

sDa ehrrknecehesVhgse in dre noiReg nenökn Sei ivel fau rerensu urtatakSe nrlgfovee.