Unfall in Alsdorf ein Mord? Prozess gegen Andreas Z. beginnt.

Prozessbeginn in Aachen : Ein Mord, der wie ein Unfall aussah

Am 3. Januar passierte in Alsdorf-Hoengen ein schwerer Unfall : Ein 43-Jähriger starb, ein 48-Jähriger ist seit dem querschnittsgelähmt. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich der Unfall als Mord heraus.

Am Dienstag wird die Aachener Staatsanwaltschaft um 9 Uhr die Anklage gegen Andreas Z. aus Langenfeld verlesen, er ist 46 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft wird ihm Mord an seinem früheren 43 Jahre alten Lebensgefährten vorwerfen, sie wird ihm versuchten Mord an einem 48-Jährigen und einer 30-Jährigen vorwerfen. Ob Andreas Z. sich zu diesen Vorwürfen äußern wird, steht nicht fest. Zunächst machte er den Ermittlern gegenüber keinerlei Angaben.

Andreas Z. soll am 3. Januar um 17.45 auf der L240 bei Alsdorf-Hoengen seinen Golf mit voller Absicht und mehr als 130 Kilometern in der Stunde in das Heck eines an der Ampel wartenden BMW gesteuert haben. Z. selbst wurde schwer verletzt und lag wochenlang im Krankenhaus. Auf dem Beifahrersitz saß sein 43-jähriger Lebensgefährte, er starb einige Stunden nach dem Unfall. In der Anklage steht, dass der 43-Jährige sich kurz zuvor von Andreas Z. getrennt hatte. Eine Eifersuchtstat?

In dem BMW saß ein 48-Jähriger, der beim völlig unerwarteten Aufprall lebensgefährlich verletzt wurde. Er überlebte, doch er wird querschnittsgelähmt bleiben. Er ist für den Prozessauftakt am Dienstag als Zeuge geladen.

Durch den Aufprall wurde der Golf von Andreas Z. auf die Gegenfahrbahn geschleudert, dort kollidierte er mit dem Opel einer 30 Jahre alten Aachenerin. Auch sie wurde ins Krankenhaus gebracht, am Ende kam sie mit einer gebrochenen Hand davon. Doch auch diesen Fall wertet die Aachener Staatsanwaltschaft als versuchten Mord.

Der Vorsitzende des Aachener Schwurgerichts, Richter Roland Klösgen, hat 19 Zeugen und zwei Sachverständige geladen. Ein Urteil ist für den 11. Juli geplant. Und wer die Verhandlungsführung von Richter Klösgen kennt, der weiß, dass er den Termin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einhalten wird.

Mehr von Aachener Nachrichten