Unfälle auf glatten Straße in der Städteregion Aachen

Region: Zahlreiche Unfälle auf glatten Straßen: Bislang keine Verletzten

Der Mittwochmorgen begann mit einigen Unfällen auf glatten Straßen. Die Polizei bittet darum, langsamer und vorsichtiger als sonst zu fahren.

Im Kreuz Aachen auf der A4 in Richtung Heerlen ist gegen 10 Uhr ein Fahrzeug ins Schleudern geraten, hat sich gedreht und ist auf dem Standtreifen zum Stehen gekommen. Die Unfallaufnahme dauert aktuell noch an.

Auf der Abfahrt von der A44 auf die A4 in Richtung Lüttich war am Morgen gegen 7 Uhr ein Fahrzeug aus ungeklärten Gründen ins Schleudern geraten und in Seitenlage auf dem Standstreifen liegengeblieben. Der Fahrer konnte sein Gefährt eigenständig verlassen und blieb unverletzt.

Auf der A4 in Höhe des Kreuz Kerpen war bis in den Morgen in beiden Fahrtrichtungen die linke Spur wegen Glatteisgefahr gesperrt. Die Autobahnmeisterei kam mit dem Streuen nicht hinterher. Die Fahrbahnen sind mittlerweile freigegeben.

Im Stadtgebiet Aachen ist es am Morgen um kurz vor sieben Uhr im Seffenter Weg zu einem Auffahrunfall mit Sachschaden gekommen.

Im Kreis Düren hat es seit Mittwoch insgesamt sieben witterungsbedingte Unfälle gegeben. Auch dabei wurde niemand verletzt. Die Schadenssumme beläuft sich laut Polizei Düren auf insgesamt rund 15.000 Euro.

Im Laufe des Mittwochs wurden die Straßen freier und es ereigneten sich keine Unfälle mehr. Die Polizei bittet dennoch um erhöhte Vorsicht, denn es kann weiterhin stellenweise schnell glatt werden.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten