1. Region

Düsseldorf: Umweltministerium: Kein Druck durch Hamburger Dieselfahrverbot

Kostenpflichtiger Inhalt: Düsseldorf : Umweltministerium: Kein Druck durch Hamburger Dieselfahrverbot

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich durch das in Hamburg beschlossene teilweise Dieselfahrverbot nicht unter Druck setzen lassen. Um Fahrverbote zu rechtfertigen, müsse jeder Einzelfall gut geprüft werden, teilte das Umweltministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Die Entscheidung der Hamburger Behörden kann daher nicht auf die Fallgestaltungen in Nordrhein-Westfalen übertragen werden.”

Die dggauienLerrnes ptürf eidtzre die erticchlhsfi ggenudBünr eiesn GHB litserU vmo aubFerr 8210. aDs rtieGhc hesit hmndcea enkei eegßrör nderHü rfü ebe,Dtevileors nnew run nenzeile ßreSatn erod ehAcnsttib prertesg nrewde elns.ol W„as dsa unn üfr enuser efdncetewnähirnrli-ssho ßartnSe eeedutt,b dsa edbfar neeri gnaeneu ”tgrswAne,uu theat srptitedsnineiärM Arinm thcsaeL CDU)( tggas.e

In odDnrumt tewa sti ault adStt dun ksrerunezrgBgiie ietedzr nkei erhobFtrva p.gelnat Aus der eikergrginsuerzB rlDsfdoüse eßih se: snrUe„ Zeil sti s,e bhFrrtaovee clsthiömg zu de”neeri.vm ieD Stadt Köln areb iteetl tm:i r„leSchihci eenrwd wri nus ied annmßMeha nud enred iikmteWraks in muHrbga u”nacesnh.a

eBtrise teitM aMi tehat gOmrrerbeibrsentüie ettHeeirn ereRk otaesl(ri)p ,sgatge dass amn mu naehghruFcnänerskb nihct ,euhmmroemk mu ide ndiutehseG dre rreBüg uz snüzcteh. „Desei esüsnm aebr ctinh nru letirichhgc abu,ertl ndensor cuah plkbkrataie eikrnltloorarb nud rmmie eägntßhmiäislvr i.se”n