Region: Überfall auf Spielhalle scheitert: Gäste erobern Waffe

Region: Überfall auf Spielhalle scheitert: Gäste erobern Waffe

In Eschweiler und in Stolberg sind am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag zwei Spielhallen überfallen worden. In einem der Fälle mussten die Täter aber ohne Beute flüchten - Gäste hatten ihnen im Handgemenge eine Waffe abnehmen können.

Wie Polizeisprecher Paul Kemen am Freitag mitteilte, ereignete sich der missglückte Überfall in Eschweiler gegen 21.10 Uhr in der Straße Stich. Zwei mit Sturmhauben maskierte Täter waren in die Spielhalle gedrungen. Einer bedrohte mit einer Pistole die Aufsicht und forderte sie auf, die Kasse zu öffnen.

Doch Kunden eilten der Frau zur Hilfe, und es kam zu einem Handgemenge. Dabei eroberte einer der Gäste die Waffe - wie sich später herausstellte: eine Soft-Air-Pistole. Ohne Beute flüchteten die Täter. Die Angestellte erlitt leichte Verletzungen.

Beide Täter waren mit Sturmhauben maskiert und nach Angaben der Zeugen etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt und sehr schlank. Sie sprachen akzentfreies Deutsch. Beide trugen schwarze Kleidung.

Überfall in Stolberg

Gegen 1.30 Uhr wurde eine Spielhalle in der Eisenbahnstraße in Stolberg überfallen. Ein mit einem ins Gesicht gezogenen Schal maskierter Täter bedrohte die Angestellte mit einem Messer und nahm Geld aus der Kasse. Mit der Beute flüchtete er in Richtung Atsch-Dreieck.

Der Täter soll 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank und etwa 40 bis 45 Jahre alt sein. Er sprach mit Akzent und war nach Angaben der Angestellten mit einer schwarzen Adidas-Jacke, einer weißen Jogginghose und einer schwarzen Mütze bekleidet.

Nach ersten Erkenntnissen bestehe kein Zusammenhang zwischen den Überfällen, sagte Polizeisprecher Kemen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten