Bedburg: Toter in Handschellen: Bei Überfall Herzinfarkt erlitten?

Bedburg: Toter in Handschellen: Bei Überfall Herzinfarkt erlitten?

Die Kölner Mordkommission untersucht derzeit den Tod eines 66-jährigen Bedburgers, der am Dienstag tot und mit Handschellen gefesselt im Keller seines Wohnhauses aufgefunden wurde.

Seine Freundin hatte den 66-Jährigen gefunden, nachdem sie sein Haus durchsuchte, da er zu einer Verabredung am Vorabend nicht erschienen war. Das berichtet der Kölner Stadtanzeiger auf seiner Internetseite.

Die Todesursache des Mannes war zunächst unklar, nach einer ersten Obduktion in der Gerichtsmedizin könnte er allerdings durch eine Herzattacke gestorben sein. Möglicherweise wurde in sein Wohnhaus in Königshoven eingebrochen. Die Polizei fand Spuren wie durchwühlte Schränke und Kommoden, die auf einen Einbruch hindeuten. Womöglich wurde der 66-Jährige ausgeraubt oder überraschte Einbrecher auf frischer Tat.

(red)