1. Region

Tödlicher Unfall auf A66: Mann aus Raum Aachen stellt sich

Tödlicher Unfall auf A66 : Fahrer aus Raum Aachen stellt sich der Polizei

Nach einem mutmaßlichen illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang auf der Autobahn 66 bei Hofheim in Hessen hat sich am Samstag ein Mann aus dem Aachener Raum der Polizei gestellt.

Nachdem der 26-Jährige sich bei der Polizei gemeldet hatte, sei er festgenommen worden, sagte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Montag auf Nachfrage.

Die Polizei fahndet weiter nach dem dritten beteiligten Fahrer. Sein Sportwagen sei in einem Stadtteil von Hofheim im Main-Taunus-Kreis sichergestellt worden, bestätigte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Das Auto soll demnach in Dubai zugelassen sein. Ob es extra für das Autorennen nach Deutschland geflogen wurde, war zunächst nicht bekannt. Zuvor hatte der Rundfunksender „Hit Radio FFH“ berichtet.

Drei Autofahrer mit Sportwagen sollen in den Unfall verwickelt gewesen sein. Dabei war am Samstag ein Unbeteiligter in seinem Auto ums Leben gekommen. Der 29 Jahre alte Fahrer eines beteiligten Sportwagens war zunächst in eine Klinik gekommen und wurde nach Polizeiangaben mittlerweile festgenommen.

Gegen den 29-Jährigen und den 26-Jährigen wurde am Sonntagabend nach Angaben der Polizei Untersuchungshaft angeordnet. Ihre Sportwagen seien nicht im Ausland zugelassen, sondern hätten deutsche Kennzeichen, teilte eine Sprecherin mit.

Die Person in dem unbeteiligten Auto starb. Das Foto zeigt Rettungskräfte an der Unfallstelle. Foto: dpa/-

Laut den Ermittlern waren die drei Sportwagen auf der A66 in Richtung Frankfurt unterwegs gewesen. Zeugen zufolge lieferten sich die Fahrer offenbar ein Rennen. Einer der Wagen sei dabei gegen die Mittelplanke geprallt und mit einem nicht am Rennen beteiligten Auto zusammengestoßen. Beide Autos brannten aus, die Person in dem unbeteiligten Auto starb. Ihre Leiche war am Montagmorgen noch nicht identifiziert.

(dpa/red)