Tausende feiern beim Elektro-Festival "Parookaville" in Weeze

Robin Schulz, Alan Walker und Armin van Buuren : Tausende feiern beim Elektro-Festival „Parookaville“

Eine Stadt voller Freiheit, Inspiration und Musik mit Licht- und Lasershows: Beim Elektro-Festival Parookaville erlebten insgesamt 210.000 Menschen aus über 40 Ländern am vergangenen Wochenende vier unvergessliche Festival-Tage am Airport Weeze. Mehr als 7,5 Millionen Zuschauer weltweit verfolgten im Internet den Live-Stream.

Mit bekannten Künstlern wie Armin van Buuren, The Chainsmokers, Robin Schulz, Alan Walker und Felix Jaehn verwandelte sich das ehemalige Militärgelände bereits zum fünften Mal in eine unvergleichliche Festivalstadt. Zehn Bühnen versprachen elektronische Musik vom Feinsten.

Die rund 200 Meter breite Hauptbühne, die als Airship-Shuttlestation in 3D gestaltet war, begeisterte nicht nur die Besucher, sondern auch Künstler wie Dimitri Vegas & Like Mike: „Was man mittlerweile auf der Mainstage zu sehen bekommt, ist einfach der absolute Wahnsinn.“ Laut Veranstalter zählte die Bühne damit wieder – wie auch im Jahr 2018 – zu den größten Festival-Bühnen Europas.

Toleranz und Freiheit verkörperte nicht nur das Festival selbst, sondern auch die erste gleichgeschlechtliche Eheschließung in der Parooka-Church durch einen Standesbeamten. Trauzeuge war der Musiker und Entertainer MC Fitti. Darauf folgten noch über 2000 Freundschafts-Hochzeiten und zehn Heiratsanträge über das gesamte Wochenende.

Die Festivalstadt punktete außerdem mit seinem Dorfcharakter. Für die Besucher standen die Tore zu Freibad, Friseur, Tätowierer und Zahnarzt offen. In der DIY-Werkstatt konnten Armbänder, Fahnen und Haarschmuck gebastelt werden. Die Ruhezonen und der Stadtwald boten Möglichkeiten zum Entspannen. An allen Tagen verlief das Festival friedlich und ohne nennenswerte Zwischenfälle, wie auch die Polizei bestätigt.

In den vergangenen Jahren ist das Parookaville-Festival laut Veranstalter rasant gewachsen. Verkauft wurden rund 85.000 Tickets, die schon nach kurzer Zeit ausverkauft waren. Mehr als 300 Künstler sorgten für elektronische Beats. Die stadteigenen Supermärkte verzeichneten rund 30.000 Kunden pro Tag. Die Besucher kauften unter anderem 40.000 Pizzen, 68 Tonnen Eiswürfel und etwa 13.000 Bananen.

„Wir sind schlicht überwältigt von den vergangenen Tagen. Parookaville hat sich in kürzester Zeit so unglaublich entwickelt und das Feedback von Künstlern, Bürgern, Partnern und Behörden ist einfach grandios“, sagt Mitorganisator Bernd Dicks.

Das Festival auf dem ehemaligen Militärgelände des Flughafens Weeze ist nach dem fiktiven Gründervater Bill Parooka. Die Festival-Stadt besteht aus früheren Versorgungshallen und Bunkern, ausgebauten Überseecontainern, Zeltbauten und Kulissen. Parookaville war bereits im Jahr 2018 und 2017 mit 80.000 verkauften Tickets Deutschlands größtes Electronic-Music-Festival.

Im kommenden Jahr findet das Festival vom 17. bis 19. Juli statt.

Mehr von Aachener Nachrichten