Köln: Straßenräuber „koksen” vor ihrem Überfallopfer

Köln: Straßenräuber „koksen” vor ihrem Überfallopfer

Vor den Augen ihres verdutzten Überfallopfers haben zwei Straßenräuber in Köln offenbar Kokain konsumiert.

Die beiden Täter hatten von dem 26-jährigen Kneipengänger Geldscheine gefordert. Zur Begründung sagten sie: „Wir wollen uns Koks reinziehen”, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte.

Die Unbekannten verteilten ein weißes Pulver auf einer Fensterbank, das sie dann mittels der geraubten und zusammengerollten Geldscheine in die Nasen zogen. Anschließend flohen die Männer samt der geraubten Banknoten.

Mehr von Aachener Nachrichten