Aachen: Staatsanwalt durchsucht Jagdfelds Büros

Aachen: Staatsanwalt durchsucht Jagdfelds Büros

Der Aachener Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld gerät weiter unter Druck. Nach der Kölner und der Aachener Staatsanwaltschaft beschäftigt sich nun auch die Rostocker Staatsanwaltschaft mit Jagdfelds Unternehmungen.

Vor wenigen Tagen stand die Polizei mit einem richterlichen Durchsuchungsbefehl vor seinen Geschäftsräumen an der Ostsee und beschlagnahmte Akten. Diesmal wird Jagdfeld Subventionsbetrug vorgeworfen. Entsprechende Informationen bestätigte am Sonntag ein Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft. Jagdfeld ließ mit derselben Wortwahl wie immer dementieren: Er weise „die Vorwürfe entschieden zurück“.

Laut Staatsanwaltschaft wird gegen mehrere Beschuldigte ermittelt. Bei Förderanträgen für Gesundheits- und Tourismusprojekte in Bad Doberan seien falsche Angaben gemacht worden. Die Projekte seien allerdings nicht verwirklicht und die Anträge zurückgezogen worden. „Es sind keine öffentlichen Mittel geflossen, gleichwohl besteht der Verdacht auf Subventionsbetrug“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Jagdfeld hingegen ließ erklären: „Die Vorwürfe der Rostocker Staatsanwaltschaft sind gänzlich unbegründet. Das wird das weitere Verfahren klar erweisen.“

Das gleiche hatte Jagdfeld auch erklärt, während die Kölner Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Berliner Hotel Adlon, das er für seine Anleger verwaltet, jahrelang wegen schwerer Untreue gegen ihn ermittelte. Allerdings machte sie vergangenen Herbst ernst und erhob Anklage, das Aachener Landgericht prüft im Moment, ob und wann der Prozess eröffnet werden kann.

Auch Jagdfelds private Geschäfte laufen nicht mehr gut: Das im Eigentum seiner Familie befindliche „Quartier 206“ in Berlin, das unter anderem ein Luxus-Kaufhaus beherbergt, steht unter Zwangsverwaltung, möglicherweise weil Jagdfeld Probleme hat, einen 145-Millionen-Euro-Kredit zu bedienen, was er zurückweist. Es geht das Gerücht, er suche einen Käufer für seine Berliner Villa. Fest steht: Seine Frau versteigerte Teile ihrer Kunstsammlung.

Mehr von Aachener Nachrichten