Blauzungenkrankheit bei Rindern: Sperrgebiet in NRW ausgeweitet

Blauzungenkrankheit bei Rindern : Sperrgebiet in NRW ausgeweitet

Nach einem weiteren bestätigten Fall der Blauzungenkrankheit bei Rindern in Rheinland-Pfalz ist das Sperrgebiet in Nordrhein-Westfalen vergrößert worden. Es umfasst nun unter anderem auch weite Teile des Sauerlands und des Bergischen Lands sowie die Landeshauptstadt Düsseldorf, wie das NRW-Verbraucherschutzministerium am Mittwoch auf Anfrage erklärte.

Halter von Rindern, Schafen und Ziegen müssen nun mindestens zwei Jahre lang erhebliche Einschränkungen beim Handel und Transport von Tieren in Kauf nehmen. In der vergangenen Woche waren bereits Teile des Rheinlands zum Sperrbezirk erklärt worden. In NRW ist die Seuche bislang nicht ausgebrochen.

Die Krankheit wird über kleine blutsaugende Mücken von Tier zu Tier übertragen und kann Schafe, Rinder und andere Wiederkäuer befallen. Ein typisches Symptom ist eine geschwollene, blau gefärbte Zunge. Eine regelmäßige Impfung könne die Tiere schützen, betonte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Für Menschen sei die Krankheit ungefährlich, auch der Verzehr von Milch- oder Fleischprodukten sei unbedenklich.

Nachdem Deutschland mehrere Jahre lang als frei von der Blauzungenkrankheit galt, trat das Virus vom Serotyp 8 (BTV-8) im Dezember erstmals wieder in Baden-Württemberg auf. Mittlerweile gibt es auch bestätigte Fälle im Saarland und in Rheinland-Pfalz, dort nach Ministeriumsangaben zuletzt im Kreis Bad Kreuznach. Um den jeweiligen Ausbruchsort müssen die Behörden eine Sperrzone von 150 Kilometern einrichten.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten