1. Region

Neue Spitzenwerte: Silvester und Neujahr mit Frühlingstemperaturen

Neue Spitzenwerte : Silvester und Neujahr mit Frühlingstemperaturen

Beste Bedingungen für den Neujahrsspaziergang: Auf eine ungewöhnlich milde Silvesternacht mit zahlreichen neuen Spitzen-Temperaturwerten in NRW folgt ein verbreitet frühlingshafter Start ins Jahr 2022.

Tagsüber klettern Temperaturen im Flachland auf bis zu 16 Grad, auch in höheren Lagen bleibe es meist zweistellig, sagte am Samstag Maria Hafenrichter, Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes in Essen. Klarer Himmel sei zwar nicht zu erwarten, die Sonne lasse sich aber hinter den höheren Wolkenschichten vielerorts erahnen.

Auch bei uns in der Region lädt das Wetter zu einem erholsamen Spaziergang ein. Nach anfänglichem Nieselregen würden die Temperaturen zum Mittag hin laut Huertgenwaldwetter.de auf bis zu 15 Grad ansteigen. Eifelwetter.de meldet für Aachen und Aldenhoven 14 Grad und im Eifeler Bergland 10 Grad.

Die Silvesternacht sei dabei ungewöhnlich mild verlaufen. Vielerorts wurden an den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes nach dessen Angaben neue Rekordwerte registriert: So kletterten am letzten Tag des Jahres die Temperaturen in Weilerswist-Lommersum auf 16,1 Grad – der bisherige Rekordwert für die Station war 2017 mit 14,1 Grad beziffert worden. Insgesamt nannte der DWD neue Rekordwerte für Silvester an mehr als 30 seiner Stationen. Selbst auf dem kahlen Asten war es mit 8,4 Grad mehr als 2 Grad wärmer als im bisherigen Rekordjahr 2017. Im Flachland seien auch die nächtlichen Temperaturen überwiegend zweistellig geblieben, sagte Hafenrichter am Neujahrsmorgen.

Diejenigen, die es zum Start ins neue Jahr nach draußen ziehe, verdankten das frühlingshaft anmutende Wetter ein Zwischenhoch, erklärte die Meteorologin. Schon ab Sonntag seien im Nordwesten erste Regentropfen zu erwarten. Tagsüber sei mancherorts mit Schauern zu rechnen. Mit Wochenbeginn werde es dann zunehmend „unbeständiger, ungemütlicher, windiger und nasser“, sagte Hafenrichter. Auch die Temperaturen sinken dann wieder.

(dpa)