Aachen: Sextäter wird vorerst nicht ausgeliefert

Aachen: Sextäter wird vorerst nicht ausgeliefert

Die Auslieferung des sogenannten Mitleidsmaschen-Sexualstraftäters an Belgien ist vorerst auf Eis gelegt.

Nach dem Auslieferungsantrag der Staatsanwaltschaft Eupen hatte nämlich auch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft einen Haftantrag beim ortsansässigen Amtsgericht gestellt.

Der wurde bewilligt, so dass Jörg Peter P. seit Montag nicht mehr in Koblenz, sondern in Krefeld, wo die Ermittlungen auf der deutschen Seite koordiniert werden, in Untersuchungshaft sitzt. Der Haftbefehl bezieht sich auf vier Taten in Aachen, Krefeld, Bonn und Düsseldorf.

Wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegenüber dieser Zeitung auf Anfrage mitteilte, besteht Hoffnung auf die Aufklärung weiterer der insgesamt über hundert dem 46-Jährigen zur Last gelegten Taten. Er sei geständig, hieß es. Sein Anwalt, Thomas Ohm, bestreitet allerdings, dass es ein richtiges Geständnis gab. Er spricht von einem Aktenvermerk, der sich auf eine Aussage auf der Fahrt nach Koblenz bezieht.

Mehr von Aachener Nachrichten