Aachen: Schüsse auf Türsteher: Neues Bild der Täter

Aachen: Schüsse auf Türsteher: Neues Bild der Täter

Nach der Schießerei vor der Diskothek «Regatta» am 3. September sucht die Polizei immer noch nach den Schützen. Sie hatten den Türsteher niedergeschossen, der lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus kam.

Danach suchten sie fluchtartig das Weite. Die Fahndung nach ihnen sei bislang ergebnislos geblieben, sagte Oberstaatsanwalt Robert Deller. Jetzt gibt es ein neues Bild, das wahrscheinlich die beiden Schützenbei der Tat durch das Parkhaus am Büchel zeigt.

Am 3. September war es gegen Ende einer langen Partynacht unter dem Motto „Aachen feiert russisch” zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gästen und mehreren Mitarbeitern des Tanzlokals gekommen. Grund seien wohl Unstimmigkeiten bei der Höhe der Rechnung gewesen, sagte Deller weiter.

Nachdem sich die Situation wieder beruhigt zu haben schien, verließen die beiden Tatverdächtigen schließlich die Örtlichkeit - sie kehrten aber kurze Zeit später, gegen etwa 5.40 Uhr, wieder. Der Staatsanwalt schildert die weiteren Ereignisse wie folgt: „Die mutmaßlichen Täter gaben aus einiger Entfernung, vermutlich von der anderen Straßenseite, zwei Schüsse ab, und das Opfer wurde auch von beiden Schüssen getroffen.” Daraufhin suchten beide das Weite.

Der Türsteher der Diskothek wurde am Tatort von einem Notarzt versorgt und ins Uniklinikum gebracht. Er schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Deller sagte weiter, dass die Täter kaltblütig vorgegangen seien. „Sie haben aus einiger Entfernung auf ihr völlig ahnungsloses Opfer geschossen.”

Wer kennt die Täter? Wer hat Hinweise? Die Polizei nimmt Hinweise auch vertraulich in jeder Dienststelle oder unter der Telefonnummer 110 jederzeit entgegen.

Mehr von Aachener Nachrichten