Düsseldorf: Schnee sorgt in NRW für zahlreiche Unfälle: Sonntag erneut glatt

Düsseldorf : Schnee sorgt in NRW für zahlreiche Unfälle: Sonntag erneut glatt

Heftige Schneefälle haben in Nordrhein-Westfalen am Samstag zu Hunderten Verkehrsunfällen geführt. Auf der A3 am Kreuz Breitscheid stellte sich in den frühen Morgenstunden ein Lkw quer und blieb stecken. Die Autobahn blieb bis in den frühen Nachmittag hinein teilweise gesperrt.

Die Feuerwehr versorgte wartende Autofahrer, wie die Landesleitstelle der Polizei mitteilte. Aber nicht nur glatte Fahrbahnen bargen eine Gefahr - auch Bäume drohten, unter der Schneelast umzukippen.

Auf den umliegenden Autobahnen kam es zu weiteren Unfällen und Staus. Auf der A4 nahe Köln stellten sich am Samstag gleich mehrere Lkw quer. Die Lastwagen waren trotz der Glätte mit Sommerreifen unterwegs, wie die Leitstelle mitteilte.

Auf der A2 bei Bad Oeynhausen stießen vermutlich wegen Schneeglätte zwei Autos und ein Lkw zusammen. Der voll beladene 40-Tonner kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete auf dem Dach. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Allein auf den Autobahnen gab es zwischen Freitagabend und Samstagmittag nach Angaben der Landesleitstelle rund 140 witterungsbedingte Unfälle mit insgesamt zehn Verletzten. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt. Auch abseits der Autobahnen kam es landesweit zu zahlreichen Unfällen. Wie mehrere Polizeileitstellen übereinstimmend berichteten, blieb es dabei jedoch in den allermeisten Fällen bei Blechschäden.

In Solingen musste nach Angaben der Polizei Wuppertal eine Straße am Samstagmorgen für mehrere Stunden gesperrt werden, nachdem ein Baum unter der Schneelast auf die Straße gestürzt war. Wegen umstürzender Bäume und herunterfallender Äste wurde am Vormittag auch der Wuppertaler Zoo geschlossen, wie die Stadt Wuppertal mitteilte.

In der Nacht zum Sonntag kann es in ganz Nordrhein-Westfalen erneut zu Schneeschauern und überfrierender Nässe kommen. Das teilte der Deutsche Wetterdienst am Samstag mit. Von Sonntagvormittag an soll von Westen her ein Schneeband über NRW hinweg ziehen und Neuschnee bringen. Ab Nachmittag ist mit Regen zu rechnen.

Auch die Polizei Düren warnt am Sonntagmittag: Tempo runter und Abstände vergrößern! Es haben sich bereits erste Unfälle auf Landesstraßen mit Blechschäden im Kreisgebiet ereignet. Die Streu- und Räumdienste sind im Einsatz.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten