Düsseldorf: Schlichtung beginnt nach wochenlangem Streik an Unikliniken

Düsseldorf : Schlichtung beginnt nach wochenlangem Streik an Unikliniken

Nach wochenlangem Streik an den Unikliniken Essen und Düsseldorf sind jetzt die Schlichter am Zug. Von Montag an suchen ein früherer Spitzenmanager der Krankenkasse AOK, Wilfried Jacobs, und der Kölner Jura-Professor Ulrich Preis nach einer Lösung.

Nach Angaben der Kliniken sind zunächst getrennte Gespräche mit Vertretern der Gewerkschaft Verdi und dann mit der Arbeitgeberseite geplant. Für die Schlichtung wurden Termine bis Donnerstag (30.8.) vereinbart.

In dem Streit geht es um eine verbindliche Entlastung des Pflegepersonals an beiden Unikliniken. Wegen der Arbeitsniederlegungen sind allein am Uniklinikum Essen bislang mehr als 3000 Operationen und Eingriffe ausgefallen. An der Uniklinik Düsseldorf ist das Bild ähnlich. Beide Häuser sind Krankenhäuser der Maximalversorgung und haben jeweils etwa 8000 Beschäftigte.

In dem Konflikt gab es bislang kaum Bewegung: Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag für die Entlastung. Die Kliniken argumentieren, dass sie einen solchen Vertrag aus rechtlichen Gründen nicht eigenständig abschließen könnten. Dafür sei die Tarifgemeinschaft der Länder zuständig.

Mit einem dramatischen Appell hatten sich zwischenzeitlich 46 Düsseldorfer Klinikdirektoren an Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gewandt. Auch die Landesminister Karl-Josef Laumann (CDU) und Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) waren bereits eingeschaltet. Auch bei Verdi wurde der Streit hoch angesiedelt: Mit Wolfgang Pieper übernahm ein Mitglied aus dem Bundesvorstand in Berlin die Verhandlungsführung.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten