Würselen/ Stolberg: Schlechte Zeiten für Metalldiebe

Würselen/ Stolberg: Schlechte Zeiten für Metalldiebe

Gleich vier mutmaßliche Metalldiebe hat die Polizei in der Nacht zum Freitag in Würselen und Stolberg festgenommen. In Alsdorf haben zur gleichen Zeit dagegen bislang Unbekannte Metall von 134 Gräbern gestohlen.

In der Zweifaller Straße in Stolberg fielen einem Firmenangestellten gegen 1.50 Uhr zwei Personen in einer Lagerhalle für Metall auf. Die beiden mutmaßlichen Diebe flüchteten ohne Beute, nachdem sie von dem Angestellten beobachtet worden waren. Die Polizei wurde gerufen und nahm nach Abschluss der Fahndung einen 32-jährigen Aachener fest. Er ist der Polizei bereits einschlägig bekannt.

Verdächtige Geräusche vom Friedhof

Gegen 2.30 Uhr meldeten Anwohner verdächtige Geräusche vom Friedhof am Markt in Würselen. Sie riefen die Polizei, die während ihrer Streife die Friedhöfe bereits im Blick gehabt hatte und deshalb schnell mit mehreren Wagen vor Ort war.

Die Beamten nahmen drei junge Männer aus Alsdorf und Baesweiler im Alter von 18 und 19 Jahren fest. Sie waren mit einem Auto vor Ort, in dem Kupferfallrohre aufgefunden wurden. Diese stammten ersten Ermittlungen zufolge von der nahe gelegenen Kirche.

Weitere Diebstähle

In beiden Fällen wurden Strafanzeigen gegen die Verdächtigen gefertigt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft, ob die Personen für weitere Diebstähle in Frage kommen.

Von den Dieben, die in Alsdorf vom Friedhof Warden in der Nacht zu Freitag an insgesamt 134 Gräbern Vasen, Grableuchten und andere Metallgegenstände gestohlen haben, fehlt dagegen bis lang jede Spur. Zum Teil wurden die befestigten Gegenstände mit Gewalt aus ihrer Verankerung gerissen.

Personen, die Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Alsdorf unter 02404/ 9577-33401 oder 0241/ 9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) zu melden.