Düsseldorf: Schausteller muss Geldstrafe nach Kirmesunfall zahlen

Düsseldorf: Schausteller muss Geldstrafe nach Kirmesunfall zahlen

Ein halbes Jahr nach einem Unfall auf der Kirmes am Rhein in Düsseldorf muss ein Schausteller 2.100 Euro Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung zahlen.

Der 55-jährige Mann aus Wuppertal hatte einem vier Jahre alten Jungen gestattet, in seinen Kettenflieger einzusteigen, obwohl ein Mitfahren laut Richtlinien erst ab sechs Jahren erlaubt ist.

Der Junge war während der Fahrt unter dem Sicherungsbügel hindurchgerutscht und in den Wohnwagen einer Wahrsagerin geschleudert worden. Dabei zog sich der Junge schwere Verletzungen im Gesicht zu.

Die Staatsanwaltschaft hatte einen Strafbefehl in Höhe von 2.100 Euro gegen den Schausteller verhängt. Dagegen hatte der 55-Jährige zunächst Einspruch erhoben. Bevor es nun zum Prozess am Düsseldorfer Amtsgericht kam, zog der Karussell-Betreiber den Einspruch zurück.

Mehr von Aachener Nachrichten